Seit 19:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 20.10.2021
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Lesart / Archiv | Beitrag vom 07.07.2016

Daniel KehlmannVon New York ins beschauliche Potsdam

Moderation: Frank Meyer

Der Schriftsteller Daniel Kehlmann zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio/Maurice Wojach)
Der Schriftsteller Daniel Kehlmann (Deutschlandradio/Maurice Wojach)

Daniel Kehlmann ist derzeit "Writer in Residence" in Potsdam und arbeitet an seinem neuen, noch streng geheim gehaltenen Romanprojekt. Im Deutschlandradio Kultur erzählt er, was er von den Verfilmungen seiner Romane hält und wie sich Berlin und Potsdam nach seinen New-York-Aufenthalten anfühlen.

Der Schriftsteller Daniel Kehlmann findet die Verfilmungen seiner Romane größtenteils sehr gelungen. Kehlmann, der derzeit "Writer in Residence" in Potsdam ist und auf dem dortigen Literaturfestival Lit:potsdam unter anderem mit dem Regisseur Volker Schlöndorff über Literaturverfilmungen diskutieren wird, sagte im Deutschlandradio Kultur

"Es war in allen drei Fällen eine Freude, zu sehen, wie sich wirklich gute und kompetente Leute damit auseinandersetzen. Es war in allen drei Fällen eine Freude zu sehen, wie wirklich tolle Schauspieler diese Rollen verkörpern."

Speziell der Film "Die Vermessung der Welt" - Kehlmann arbeitete am Drehbuch mit - gefalle ihm sehr gut. Vielleicht auch gerade deshalb, weil er sich inhaltlich von der Romanvorlage entferne und der Geschichte eine ganz eigene Richtung gebe.

Tolle Schauspieler - schwaches Drehbuch

Im Fall der Verfilmung von "Ruhm" räumte Kehlmann jedoch ein: Nach anfänglicher großer Begeisterung - vor allem wegen der schauspielerischen Leistungen - müsse er zugeben, dass das Drehbuch große Schwächen aufweise. Dies hätten seine Studenten an der New York University, die Kehlmann als Gastprofessor betreute, ebenfalls bemängelt.

Nach seinen Erfahrungen als Pendler zwischen den drei Städten Berlin, Wien und New York befragt, sagte Kehlmann: New York, wo er intensiv an seinem aktuellen Romanprojekt gearbeitet habe, sei wunderbar und anregend. Doch freue er sich auch auf die Zeit in Potsdam. Und auch Berlin komme ihm nach New York "immer sehr friedlich und ruhig" vor und "auf eine angenehme Art entspannt". Auch nach Wien, seine Heimatstadt, komme er nun wieder gerne - nachdem er sie früher eine Zeitlang nicht mehr habe ertragen können.

Das Postdamer Literaturfestival Lit:potsdam findet vom 7. bis 10. Juli  2016 mit Lesungen und Gesprächen mit Literaten, Wissenschaftlern und Politologen statt. Daniel Kehlmann liest als "Writer in Residence" aus seinen Romanen. 

Mehr zum Thema

Kehlmann-Effekt - Die Nachschreiber
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 07.06.2015)

Daniel Kehlmann - Hemmungslos subjektiv
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 02.12.2015)

Verfilmung "Ich und Kaminski" - Der blinde Maler und sein Biograf
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 17.09.2015)

Daniel Kehlmann - "E.L. Doctorow hat meinen Stil stärker geprägt als die meisten anderen"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 22.07.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Literatur der 1970er Wilde Zeit der Selbsterkundung
Die Autoren Lars Gustafsson, Elias Canetti und Uwe Johnson (von links) sitzen im Halbkreis um einen Tisch und diskutieren. (KPA)

1968 wurde - mitten im gesellschaftlichen Aufbruch - der Tod der Literatur verkündet. Diese erfand sich in der Folge neu. Der Literaturkritiker Helmut Böttiger hat ein spannendes Buch über die literarischen 1970er-Jahre geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur