Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 20.07.2018

Daniel C. Dennett: "Von den Bakterien zu Bach – und zurück"Kultureller Fortschritt braucht keine menschliche Erfindungsgabe

Von Susanne Billig

Cover von Daniel C. Dennett: "Von den Bakterien zu Bach – und zurück. Die Evolution des Geistes", im Hintergrund ist ein Notenblatt zu sehen (Suhrkamp / imago / Collage: Deutschlandradio)
Der Philosoph Daniel C. Dennett führt die Entwicklung menschlicher Kultur auf natürliche Mechanismen zurück. (Suhrkamp / imago / Collage: Deutschlandradio)

Nicht der Mensch denkt, sondern sein Gehirn. Nicht der Mensch liebt, sondern seine Hormone. Nun malt, komponiert und dichtet er auch nicht mehr, meint der Philosoph Daniel C. Dennett und bedient damit das Narrativ eines fundamentalistisch-naturwissenschaftlichen Lagers.

In seinem Buch "Von den Bakterien zu Bach – und zurück" führt Daniel C. Dennett die Entwicklung menschlicher Kultur auf natürliche Mechanismen zurück. Ausführlich befasst er sich mit dem Denken Darwins, um danach Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Selektionsprozesse die Entstehung von Sprachen und komplexen kulturellen Phänomenen verursachen konnten.

Erfolgreiche Lebewesen, so betont der Philosoph, müssen die Vorgänge in ihren Körpern und Gehirnen nicht begreifen. Ebenso wie der Computer seine Algorithmen weder selbst erzeugt noch durchschaut, sondern nur elektronisch zur Anwendung bringt, sind Körper und Gehirn aus ihren eigenen biologischen Gründen aktiv, die mit den Gründen, die sich das Lebewesen zurechtlegen mag, wenig zu tun haben.

Menschliche Erfindungsgabe braucht es kaum

Ansatzpunkte kulturellen Fortschritts sind für Dennett, analog zu Genen "Meme". Gemeint ist damit die "Weisen, etwas zu tun", sei es ein Werkzeuggebrauch, die Art ein Wort auszusprechen oder eine Kleidermode zu befolgen. Während die biologische Evolution ihren Selektionsdruck auf die körperliche Anpassung der Lebewesen ausübt, dockt die kulturelle an der Beliebtheit der Meme an. So "formte" das Meer absichtslos und frei von bewusstem Gestaltungsbedürfnis des Menschen die ersten Boote: Alle Boot-Meme, die nichts taugten, gingen unter und wurden von niemandem nachgebaut – menschliche Erfindungsgabe brauchte es kaum.

Es ehrt Dennett, dass er sich in einem Kapitel ausführlich mit Einwänden gegen diese Meme-Theorie auseinandersetzt und sogar zugibt, dass sie zum Verständnis kultureller Erscheinungen wenig beiträgt, was die Geisteswissenschaften (denen Entwicklungsprozesse in Kulturen ja nicht gänzlich verborgen geblieben sind) nicht schon längst wissen – nur dass sie keine Streitwagen an biologischer und programmiertechnischer Terminologie auffahren, wie Dennett es tut, sondern von Gebräuchen, Sitten, kulturellen Phänomenen sprechen.

Dennett "de-psychologisiert" kulturelle Entwicklungen

In seinem Buch, das der Autor leider mit unnötig komplizierten Einführungen in computertechnische, linguistische und philosophische Seitendisziplinen überfrachtet, beharrt Dennett dennoch auf seinem Ansatz, bietet der ihm doch einen entscheidenden Vorteil: Er kann damit kulturelle Entwicklungen "de-psychologisieren". Ob Bootsbauer oder Johann Sebastian Bach: Wenn Menschen sich als bewusste Gestalter ihrer Werke erleben, sei dies reine "Benutzerillusion" – in Wahrheit formen blinde Kräfte auch die geistige Welt.

In diesem Blick schrumpfen einzelne Menschen, soziale Kontexte, Macht- und Herrschaftsgefüge zur analytischen Bedeutungslosigkeit. Das Narrativ, das der Philosoph bedient, ist bekannt aus dem Kulturkampf, den ein fundamentalistisches naturwissenschaftliches Lager derzeit führen zu müssen meint: Nicht der Mensch denkt, sondern sein Gehirn. Nicht der Mensch liebt, sondern seine Hormone. Nun spricht, malt, komponiert und dichtet auch der Mensch nicht mehr, sondern beziehungslose egoistische Meme geistern durch die Zeiten. Um der Deutungshoheit der Naturwissenschaften willen unterstützt Daniel C. Dennett die Vertreibung des Menschen aus sich selbst.

Daniel C. Dennett: "Von den Bakterien zu Bach – und zurück. Die Evolution des Geistes"
Übersetzt von Jan-Erik Strasser
Suhrkamp Verlag, Berlin 2018
511 Seiten, 34,00 Euro

Mehr zum Thema

Anatomie der Gefühle - Zu Tränen gerührt
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 14.06.2018)

Siri Hustvedt über ihren Essay "Die Illusion der Gewissheit" - Plädoyer für ein ganzheitliches Verständnis vom Menschen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 17.05.2018)

David Eagleman/Anthony Brandt: "Kreativität" - Ein Kreativer allein ist nicht genug
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 09.05.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Jan Haft: "Heimat Natur"Die Geheimnisse des Engelsrotz
Cover des Buches "Heimat Natur: Eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume von den Alpen bis zur See" von Jan Haft. (Deutschlandradio / Penguin Verlag)

Jan Haft gehört zu Deutschlands besten Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Natur in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleichnamigen Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur