Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 20.01.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 04.08.2018

Dani Levys Echtzeit-"Tatort": "Die Musik stirbt zuletzt""Ein gelungenes Experiment"

Matthias Dell im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Kommissarin Ritschard (Delia Mayer) ist fassungslos: Ein Giftanschlag im Kultur- und Kongresszentrum Luzern und ihr Kollege Flückiger ist nicht erreichbar. (ARD Degeto/SRF/Hugofilm)
Kommissarin Ritschard (Delia Mayer) ist fassungslos: Ein Giftanschlag im Kultur- und Kongresszentrum Luzern und ihr Kollege Flückiger ist nicht erreichbar. (ARD Degeto/SRF/Hugofilm)

90 Minuten und nur eine Kamera-Einstellung: Dani Levy hat mit "Die Musik stirbt zuletzt" einen Echtzeit-"Tatort" gedreht. Hat sich der logistische Aufwand gelohnt? "Tatort"-Experte Matthias Dell weiß Näheres.

Der erste "Tatort" nach der Sommerpause, "Die Musik stirbt zuletzt", kommt aus der Schweiz und spielt in Luzern. Regie führte Dani Levy. Das Besondere: Es handelt sich bei diesem TV-Experiment um einen in Echtzeit gedrehten Krimi, der also in nur einer einzigen Einstellung entstanden ist - keine Rückblenden oder Parallelhandlungen, gedreht an einem Stück. Nur wenige Regisseure haben sich bislang an diese Herausforderung gewagt, einen Film an einem Stück zu drehen. Zuletzt etwa mit Preisen und Anerkennung gewürdigt: Sebastian Schippers "Victoria" aus dem Jahr 2015.

Daniel Levy steht neben einem Baum und  stützt sich auf einen Ast (imago / teutopress)Regisseur Dani Levy (imago / teutopress)

Doch worum geht es in der "Tatort"-Folge "Die Musik stirbt zuletzt"? "Tatort"-Experte Matthias Dell erklärt: Während eines Konzerts des Jewish Chamber Orchestra im Kongresszentrum Luzern kommt es zu einem Anschlag auf den Klarinettisten. Mit dieser Veranstaltung soll der im Konzentrationslager umgekommenen Juden gedacht werden, wobei das Publikum eine Art Querschnitt der High Society ist. Insbesondere der mitorganisierende Mäzen Walter Loving steht dabei in der Kritik. Loving hatte zur Zeit des Dritten Reichs zahlreichen Juden das Leben gerettet, allerdings damit auch viel Geld verdient.

Nervosität und Anspannung überträgt sich auf das Publikum

Nach Dells Einschätzung ist dies ein "unheimlich großer Aufwand, so zu drehen, dass alles im richtigen Moment vor der Kamera steht": "So einiges von dieser Nervosität und dieser Anspannung überträgt sich natürlich auch auf das Publikum: Man schaut den Film darauf hin, ob nicht wirklich etwas schief geht, ob nicht getrickst wird, oder ob irgendwo geschnitten wird, oder wie Dani Levy Situationen löst, wo der Schnitt normalerweise helfen würde."

Besonders lobt Dell daher auch Filip Zumbrunn, den Kameramann dieser "Tatort"-Episode.

Hier kann nicht einfach noch einmal angefangen werden

Dells Fazit? Ein Lob mit Einschränkungen: "Grundsätzlich ist das auf jeden Fall ein sehr gelungenes Experiment, denn es ist ja immer schön, wenn aus dieser Tatort-Routine, die wichtig ist, auch 'mal 'was 'rausfällt, und ich finde, vor allem hilft es den Schauspielern. Es befreit sie davon, Texte aufzusagen in diesen Szenen, die man so kennt, dass also dann Leute noch einmal etwas zusammenfassen, wo ganz klar ist: Das wird jetzt dem Zuschauer gesagt, damit er ungefähr weiß, worum es geht und damit dann auch die nicht so gut erzählten Sachen noch 'mal aufgefangen werden können. Das aber gibt es hier nicht und die Schauspieler spielen besser."

"Tatort: Die Musik stirbt zuletzt"
am 5.8.2018 um 20:15 im Ersten
weitere Informationen online



Mehr zum Thema

"Die Musik stirbt zuletzt" - Der erste "Tatort" in Echtzeit
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 04.08.2018)

Neu im Kino: "Victoria" - Der Kameramann ist der Star
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 11.06.2015)

Aus den Feuilletons - Kinofilm "Victoria": "Muss man das sehen? Ja, unbedingt!"
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 09.06.2015)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur