Seit 22:03 Uhr Freispiel
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Literatur / Archiv | Beitrag vom 04.09.2016

"Corruption sentimentale"?Die Jagd nach den Pariser Literaturpreisen

Von Christoph Vormweg

Podcast abonnieren
Zeitgenössische Darstellung des französischen Schriftstellers Edmond Huot Goncourt (1822-1896).  (picture alliance / dpa)
Zeitgenössische Darstellung des französischen Schriftstellers Edmond Huot Goncourt (1822-1896). (picture alliance / dpa)

Der Prix Goncourt ist so viel wert wie ein Hauptgewinn im Lotto. Nur warum sind die Gewinnchancen der drei großen französischen Verlage so viel höher?

Ende August beginnt in Paris jedes Jahr aufs Neue die Jagd der Verlage nach den großen Literaturpreisen. Rund 600 Romane werden auf den Buchmarkt geworfen. Die Medien diskutieren aber nur über 30 bis 40. Wessen Autor den wichtigsten Preis, den Prix Goncourt, gewinnt, darf sich freuen. Der Verlag verkauft etwa 400.000 Exemplare, und der Schriftsteller wird mehrfacher Euro-Millionär (was nicht jeder verkraftet). Der Medicis-Preisträger verkauft immerhin noch bis zu 150.000 Exemplare und verdient einige Hunderttausend Euro.

Wie steht es um den alten Vorwurf, dass Absprachen im Spiel seien? Warum teilen immer die gleichen Großverleger den Preiskuchen unter sich auf? Welchen Einfluss nimmt die Literaturkritik? Was läuft im französischen Literaturbetrieb anders als im deutschen?


Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur