Seit 19:30 Uhr Oper
Samstag, 24.10.2020
 
Seit 19:30 Uhr Oper

Buchkritik | Beitrag vom 24.07.2020

Condem, Savatier, Clarys: "Der Neandertaler, unser Bruder"Antworten auf die großen Neandertaler-Fragen

Von Susanne Billig

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Buchcover "Der Neandertaler, unser Bruder" ist vor einem grafischen Hintergrund zu sehen. (C.H.Beck Verlag /Deutschlandradio)
Die Autoren von "Der Neandertaler, unser Bruder" lassen 150 Jahre Forschungsgeschichte Revue passieren. (C.H.Beck Verlag /Deutschlandradio)

Auf dem Gebiet zwischen Atlantik und Asien lebten wenige Neandertaler: 70.000 zu ihren besten Zeiten. Nur weil sie sich in bestimmten Gegenden zu Gruppen zusammenschlossen, konnten sie sich begegnen - und damit ihren Fortbestand sichern.

Eigentlich hätten die Neandertaler schon vor der Ankunft des Homo sapiens aussterben müssen – es gab von ihnen so wenige in einem so riesigen Verbreitungsgebiet, dass sie einander kaum je begegnen konnten.

In "Der Neandertaler, unser Bruder" tauchen die französische Paläoanthropologin Silvana Condemi und der Wissenschaftsjournalist François Savatier in die menschliche Evolutionsgeschichte ein und beantworten große Fragen.

Woher stammten die Neandertaler? Wie verbreiteten sie sich über ganz Europa bis nach Asien? Auf welche Weise trotzten sie den eiszeitlichen Kältegraden, die ihre Welt periodisch in Schnee und Eis hüllten? Was weiß die Forschung heute über ihr kulturelles Leben? Und was geschah, als sie dem Homo sapiens begegneten?

Gleichzeitig lässt das Buch 150 Jahre Forschungsgeschichte Revue passieren – Knochenfunde, Theoriebildung, Methodenentwicklung, Erkenntnisgewinne und viele Verluste vermeintlicher Gewissheiten.

Gegenseitige Besuche der Clans

Paläodemografen schätzen, dass zu den besten Zeiten dieser Menschenart nur 70.000 Individuen in einem Gebiet von der nordwestlichen Atlantikküste einschließlich der britischen Inseln bis an die Tore Asiens lebten. In Kälteperioden konnte ihre Zahl sogar auf 10.000 sinken.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Neandertaler sicherten ihren Fortbestand, weil sie sich in Kulturen und Regionen konzentrierten und die Clans durch gegenseitige Besuche dafür sorgten, dass die Jungen einander begegnen konnten. Wie das im Detail vor sich ging, konnte inzwischen durch aufwendige Forschung enthüllt werden, die das Autorenduo mit spürbarer Freude an Einzelheiten und wissenschaftlicher Präzision nachzeichnet.

Im Mittelteil des Buches wird die Lesefreude ein wenig dadurch gedämpft, dass mögliche Forschungsinterpretationen nicht zueinander passen und Autor und Autorin erst spät kenntlich machen, welche Theorien als gesichert gelten können.

Rotbraut und Nordmann gründen eine Familie

Um so schöner lesen sich die kurzen Erzählungen am Beginn der Kapitel. Darin lernen Nordmann und Rotbraut – rotes Haar, grüne Augen, Überaugenwülste, breite Nase, hervorspringendes Jochbein, fliehendes Kinn – einander kennen, gründen eine Familie und erleben die geballte Mühsal des Lebens vor 50.000 Jahren.

Illustrator Benoît Clarys lässt sie in ausdrucksstarken Zeichnungen lebendig werden. Deutlich sind ihre kräftigen Körper mit den gedrungenen Extremitäten zu erkennen. Gleichzeitig zeigen ihre Gesichter Differenziertheit und Nachdenklichkeit – wie bei allen Menschenarten und sogar allen Hominiden.

Schwester Neandertalerin

Ein Bruder ist der Neandertaler, weil wir evolutionär gesehen dieselben Eltern haben. Genforschung konnte zeigen, dass sich Homo sapiens und Homo neanderthalensis miteinander fortpflanzten, doch waren die Nachkommen von Neandertaler-Männern und Homo-sapiens-Frauen wahrscheinlich steril, erklärt das Buch.

Darum war es unsere Schwester, die Neandertalerin, die dem heutigen Homo sapiens in Europa – Menschen in Afrika sind frei von Neandertaler-Genen – ein kräftiges Neandertaler-Erbe hinterlassen hat.

Silvana Condemi (Autorin), François Savatier (Autor), Benoît Clarys (Illustrationen): Der Neandertaler, unser Bruder. 300.000 Jahre Geschichte des Menschen
Aus dem Französischen übersetzt von Anna Leube und Heinrich Wolf
C.H.Beck, München 2020
240 Seiten, 18 Euro

Mehr zum Thema

DNA-Erkenntnisse über Steinzeitmenschen - Wissensquelle Kaugummi
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 13.02.2020)

Tim Flannery: "Europa. Die ersten 100 Millionen Jahre" - Die Wiege der Menschheit?
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 15.11.2019)

Georg Koch: "Funde und Fiktionen" - Wie wir uns selbst in der Steinzeit spiegeln
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 05.08.2019)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur