Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 21.07.2018
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Breitband | Beitrag vom 03.02.2018

Computerspiel warnt vor Gefahren der Technik„Mit einer unkontrollierbaren Superintelligenz verlieren alle“

Von Christian Alt

Beitrag hören Podcast abonnieren
(Ramón Salinero auf Unsplash)
Wie gefährlich kann künstliche Intelligenz werden? Die Modifikation im Spiel Civilization V soll es veranschaulichen. (Ramón Salinero auf Unsplash)

Wenn Wissenschaftler sich an die Allgemeinheit wenden wollen statt nur an die Fachöffentlichkeit, ist das nicht immer leicht. Forscher aus Cambridge wählten jetzt einen besonderen Weg – eine Modifikation im Computerspiel "Civilization V".

Es gibt wenig, was sich so dröge liest, wie ein wissenschaftliches Paper. Vor allem für jemanden, der nicht vom Fach ist. Wenn man ein Grundverständnis hat, dann ergeben sich hinter den Forschungsergebnissen und Formeln plötzlich Geschichten. Wenn man aber nichts versteht, dann sieht man nur Wörter, deren Sinn einem den Rücken zukehrt.

Ungünstig ist das vor allem für die Wissenschaftler, die mit ihren Erkenntnissen nicht nur Kollegen, sondern die ganze Welt erreichen wollen. So wie das Centre for the Study of Existential Risk der Universität Cambridge – eine Organisation, die herausfinden will, was die Menschheit in Zukunft bedrohen könnte.

Für ihr neuestes Projekt geht das Zentrum deshalb einen anderen Weg. Es gibt kein Paper, sondern ein Spiel! Eine Modifikation für das Spiel Civilization V soll den Spielern näherbringen, welche Gefahren in der Entwicklung von künstlicher Intelligenz liegen. Christian Alt hat das Spiel gespielt und mit den Machern gesprochen.

Mehr zum Thema

Kommunikation in der Wissenschaft - Wie twittern Archäologen?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 04.12.2017)

Gamification - Lernen und arbeiten wir spielend besser?
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 26.08.2017)

Gamification auf der Gamescom - "Wir sind längst alle Spieler"
(Deutschlandfunk, Corso, 17.08.2016)

Spieltheorie "Gamification" - Motivation und Manipulation im Alltag
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 25.02.2015)

Breitband

Die gläsernen NutzerFrohgemut überwacht
Vier Menschen stehen nebeneinander und jeder verwendet das eigene Smartphone. (rawpixel auf Unsplash.com)

Internetkonzerne spionieren ihre Kunden aus, Nutzer stalken einander mit Hilfe von Social Media. Von Statusmeldung bis Gelesen-Vermerk – viele Kleinigkeiten geben ziemlich vielen Maschinen und ziemlich vielen Menschen Einblick in unser Leben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur