Seit 17:05 Uhr Studio 9
Freitag, 24.09.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 03.08.2021

Comic-Klassiker "Autoroute du Soleil"Von Neonazis durch Frankreich gejagt

Jörg Taszman im Gespräch mit Jana Münkel

Das Cover von "Autoroute du soleil" zeigt die beiden Protagonisten an den Kofferraum eines roten Autos gelehnt. (Reprodukt / Baru)
Der Berliner Verlag Reprodukt gibt den Comic-Klassiker "Autoroute du soleil" neu heraus. (Reprodukt / Baru)

Zwei junge Franzosen mit Migrationshintergrund werden von Rechtsradikalen quer durch das Land gejagt. "Autoroute du Soleil" erzählt eine leider immer noch aktuelle Geschichte. Jetzt wurde der Comic-Klassiker in deutscher Übersetzung neu aufgelegt.

Ausgerechnet mit der Frau des Spitzenkandidaten des sogenannten rechtsradikalen "Elan National" lässt sich Karim ein, ein junger Franzose nordafrikanischer Abstammung. Als die Affäre herauskommt, wollen die Rechtsradikalen den "Araber", wie sie ihn nennen, umbringen. Mit seinem Kumpel Alexandre flieht Karim quer durch Frankreich  - eine Odyssee in eine Welt voller Rassismus, Drogen und Gewalt.

Das ist die Geschichte von Barus Kultcomic "Autoroute du Soleil" aus dem Jahr 1995, die der Berliner Reprodukt-Verlag jetzt in deutscher Übersetzung neu aufgelegt hat. 

Der erste Comic über modernen Rechtsextremismus

"Autoroute du Soleil" sei der erste Comic gewesen, der sich mit dem zeitgenössischen Rechtsextremismus auseinandergesetzt habe, meint Baru, der mit bürgerlichem Namen Hervé Barulea heißt. Zwar habe es in Frankreich historische Comics gegeben, die den Faschismus thematisierten: "Aber man sprach nur selten über das, was sich heute in Frankreich abspielt oder in dieser Zeit abspielte. Wir waren wirklich nicht viele. Ich glaube sogar, ich war der Einzige."

Im Bild aus "Autoroute du soleil" stürzen die beiden Protagonisten mit gehetzten Gesichtsausdrücken durch eine Tür. In einer Sprechblase steht: "Jetzt ist es zu spät!!" (Reprodukt / Baru)Comiczeichner Baru arbeitete bei "Autoroute du Soleil" auch mit Manga-Elementen. (Reprodukt / Baru)

Bis heute verkaufe er im Jahr immer noch 500 bis 1000 Exemplare des Comics, sagt Baru. Er zeigt sich überrascht und erfreut, dass seine "alte Geschichte" jetzt wieder aufgelegt wird. 

So alt liest sich "Autoroute du Soleil" aber gar nicht: In der Art, wie Rechtsradikale die öffentliche Meinung manipulieren, mit welchen Stereotypen und Klischees sie zur Menschenjagd aufrufen, ist der Comic sogar sehr aktuell.

Weniger zeitgemäß erscheint dagegen das Frauenbild, denn Frauen werden hier fast nur als lüstern und mannsgeil dargestellt. Aber das ist von Baru durchaus als Provokation gemeint, und so sagt Alexandre auch einmal zu Karim: "Bist du nicht ein wenig frauenfeindlich?"

Hier geht es zum Literatursommer von Deutschlandfunk Kultur. (imago / fStop Images / Malte Müller)

Seine beiden Hauptfiguren hat Baru bewusst als unterschiedliche Vertreter der Einwanderungsgesellschaft in Frankreich gewählt: "Karim stammt aus dem Maghreb aus Nordafrika und Alexandre ist der Sohn italienischer Einwanderer. Dieser Junge hat sein Leben etwas verpfuscht, hat keinen Job, wird aber dennoch wie die meisten jungen Franzosen dieser Zeit angesehen und nicht mehr als Ausländer", so der Zeichner.

"Karim dagegen ist immer noch ein Ausländer, auch wenn er im Bezug auf seine kulturelle Identität eine gewisse Distanz wahrt und nicht in die Moschee geht. Moralisch gesehen ist sein Lebenswandel etwas zweifelhaft, aber er ist ein guter Typ. Für mich war es wichtig, diese beiden Charaktere zusammen zu bringen und sie im heutigen Frankreich etwas Gemeinsames erleben zu lassen."

(uko)

Baru: "Autoroute du Soleil"
Aus dem Französischen von David Basler
Reprodukt-Verlag, Berlin 2021
432 Seiten, schwarzweiß, 20 Euro

Mehr zum Thema

Festival - Verrisse als Zeichen der Anerkennung
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 31.03.2014)

Eine unterhaltsame Reise ins dunkle Herz Frankreichs
(Deutschlandfunk, Corso, 24.06.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

50. Art BaselEin nachgeholtes Jubiläum und mehr Ruhe
Auf zwei Holzbooten sind übergroße schwarz-weiß Porträts angebracht. (Art Basel)

Die 50. Art Basel hätte eigentlich letztes Jahr stattfinden sollen. Nun läuft sie, und immer noch ist Corona ein Thema: Nur wenige Sammler aus Amerika und Asien sind zugegen. Die Messe fühle sich an wie vor 15 Jahren, so die Kritikerin Elke Buhr.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur