Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Montag, 25.03.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Fazit | Beitrag vom 13.03.2019

Claus Peymann inszeniert Ionescos "Die Stühle"Alles auf Anfang

Reinhard Kager im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene in Eugène Ionescos "Die Stühle" am Wiener Burgtheater mit Michael Maertens (Der Alte), Maria Happel (Die Alte) (Georg Soulek/Burgtheater )
Szene in Eugène Ionescos "Die Stühle" am Wiener Burgtheater mit Michael Maertens (Der Alte) und Maria Happel (Die Alte) (Georg Soulek/Burgtheater )

Claus Peymann ist an seine alte Wirkungsstätte, das Wiener Burgtheater, zurückgekehrt. Und auch seine Inszenierung von Ionescos "Die Stühle" wirkt wie eine Rückkehr zu seinen Anfängen, findet Theaterkritiker Reinhard Kager.

Ein altes Ehepaar wartet auf einen Redner, der einer Gesellschaft eine wichtige Botschaft mitteilen soll. Für die unsichtbaren Gäste sind unzählige Stühle aufgestellt. Nur: Die Gäste kommen nicht, doch die Alten sprechen trotzdem mit ihnen und agieren mit ihnen. Soweit die Grundkonstellation in Eugène Ionescos Klassiker des absurden Theaters "Die Stühle".

"Es ist ein Stück, dass ich eigentlich nicht als absurdes Theater bezeichnen würde, sondern es bewegt sich irgendwie in dieser Spanne zwischen Traum und Wirklichkeit. Und reflektiert natürlich auch und zu allererst die Sinnlosigkeit des Lebens im Angesicht des Todes." Sagt der Theaterkritiker Reinhard Kager.

Ins Klamaukige gedreht

Allerdings sei die Interaktion des alten Ehepaares in Claus Peymanns Inszenierung am Wiener Burgtheater auch ein Schwachpunkt, sagt Kager:

"Das wird zu sehr in das Klamaukige gedreht. Es wäre viel spannender gewesen zu sehen, die nehmen das ernst, da ist jemand für die da, der sitzt hier und der spricht mit ihnen und sie reagieren darauf und sie geben auch Antworten."  

Claus Peymann bei einer Probe am 09.02.2017 am Berliner Ensemble (Paul Zinken/dpa)Claus Peymann bei einer Probe am 09.02.2017 am Berliner Ensemble (Paul Zinken/dpa)

Schwierige Umstände

Maria Happel und Michael Maertens überzeugen als Darsteller der "Alten". Auch das Bühnenbild mit zwei aufeinander zulaufenden schwarzen Wänden sei gelungen. Insgesamt wirke Peymanns Inszenierung wie eine Rückkehr zu seinen Anfängen.

"Da entspinnt sich zwischen den Beiden eine intensive Szenerie, die erkennen lässt, dass Peymann am Ende seines Lebens zurückkehrt zur Komödiantik seiner frühen Inszenierungen. Ich denke da an seinen Wiener ‚Leonce und Lena‘ oder ‚Ritter, Dene, Voss‘ aus Salzburg, die eben dieses Element hatten, das Michael Maertens und Maria Happel am Beginn dieser Inszenierung zelebriert hatten." 

Die Inszenierung stand unter keinem guten Stern, berichtet Kager: Die für Januar geplante Premiere musste verschoben werden, da Hauptdarstellerin Maria Happel erkrankte. Und Peymann selbst konnte die Inszenierung wegen einer Virusinfektion nicht zu Ende führen. Leander Haußmann habe im letzten Augenblick die Regie übernommen. Das Ergebnis der Inszenierung sei eine Arbeit beider Regisseure.  

"Die Stühle"
von Eugène Ionesco
Inszenierung am Wiener Burgtheater 
Regie: Claus Peymann und Leander Haußmann
Darsteller: Maria Happel, Michael Maertens, Mavie Hörbiger

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur