Claudia Roth über koloniale Verbrechen

"Den weißen Fleck in der Erinnerungskultur überwinden"

09:07 Minuten
Kulturstaatsministerin Claudia Roth mit schwarzer Brille und buntem Tuch gestikuliert in die Kamera.
Keine Schlussstriche: Claudia Roth fordert eine stärkere Auseinandersetzung mit der deutschen Kolonialgeschichte. © picture alliance/dpa
Claudia Roth im Gespräch mit Sigrid Brinkmann · 11.01.2022
Audio herunterladen
Kulturstaatsministerin Claudia Roth möchte die Rückgabe der Benin-Bronzen als Ausgangspunkt für eine Debatte über Kolonialverbrechen nutzen. "Es geht um ein Erinnern in die Zukunft", sagt sie.
1160 Bronzen aus dem ehemaligen Königreich Benin gibt es in deutschen Museen. Noch - denn sie sollen alle an Nigeria, auf dessen Gebiet sich das Königreich befand, zurückgegeben werden. Kulturstaatsministerin Claudia Roth möchte die Bronzen schnellstmöglich wieder in Nigeria sehen: "Wir wollen in diesem Jahr mit den Rückübergaben beginnen."

Die Museen nicht allein lassen

Den Museen sichert Roth ihre Unterstützung zu. Diese müssten ihre Bestände weiterhin nach Beutekunst durchsuchen: "Ich habe sehr deutlich gemacht, dass wir die Museen nicht allein lassen wollen. Denn die Einrichtungen sind die wichtigen Akteure. Und die will ich unterstützen bei der Provenienzforschung von kolonial belastetem Sammlungsgut."
Eine Benin-Bronze im Ethnologischen Museum in Berlin.
Das Thema Benin-Bronzen sei mit der Rückgabe nicht abgeschlossen, sagt Claudia Roth.© imago images/CampsBay Media/Lolade Adewuyi
Die Benin-Bronzen sieht Roth als Ausgangspunkt einer stärkeren Beschäftigung mit den Verbrechen der deutschen Kolonialgeschichte. Der "weiße Fleck in der Erinnerungskultur" müsse überwunden werden: "Raus aus den Zitadellen der akademischen Expertendebatten, rein in eine breite Auseinandersetzung!"
Man könne die Debatte über koloniale Verbrechen nicht nach Frankreich, Großbritannien, Spanien oder Belgien abschieben: "Wir (müssen) anfangen, uns viel intensiver damit auseinanderzusetzen, gegen all diejenigen, die unsere Geschichte relativieren oder die Schlussstriche ziehen wollen, wo es keine gibt", sagt Roth.

Zugang zum kulturellen Erbe ermöglichen

Auch das Thema Benin-Bronzen sei mit der Rückgabe nicht abgeschlossen. "Es muss darum gehen, im verstärkten Dialog mit den Herkunftsgesellschaften dieser Kunstgegenstände dabei mitzuhelfen, dass wirklich allen der Zugang zum eigenen kulturellen Erbe ermöglicht wird."
Dazu brauche es eine verstärkte Kooperation zwischen deutschen und nigerianischen Museen, Ausbildung von Museumsmanagern und -managerinnen und den Aufbau von kultureller Infrastruktur. "Es geht um sehr viel mehr als um das Erinnern an das, was geraubt worden ist, es geht um ein Erinnern in die Zukunft", sagt Roth.
(beb)

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Mehr zum Thema