Seit 07:05 Uhr Feiertag
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 07:05 Uhr Feiertag

Literatur / Archiv | Beitrag vom 09.04.2013

Chronist der menschlichen Dummheit

Der US-amerikanische Autor William Gaddis (1922-1998)

Von Sieglinde Geisel

Gaddis ist ein Schriftsteller, der seiner Gesellschaft auf den Zahn fühlt. (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)
Gaddis ist ein Schriftsteller, der seiner Gesellschaft auf den Zahn fühlt. (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)

William Gaddis verzweifelte an den Absurditäten der menschlichen Dummheit – und er rächte sich mit Satiren von abgründiger Komik. Eine Briefausgabe gibt erstmals Einblick in sein Leben. Sein monumentaler Erstling "Die Fälschung der Welt" erscheint in einer aktualisierten Übersetzung.

Ein Autor solle nur in seinem Werk in Erscheinung treten, so die Maxime von William Gaddis, einem der wichtigsten und zugleich am wenigsten gelesenen amerikanischen Autoren des 20. Jahrhunderts. In seinen Briefen, die nun gerade in den USA erschienen sind, gewinnt man nun erstmals Einblick in sein privates und schriftstellerisches Leben.

In Gesprächen etwa mit dem Gaddis-Übersetzer Marcus Ingendaay sowie mit dem Gaddis-Kenner Denis Scheck – er nennt den Autor des Dialogromans "JR" (1975) "den großen Stimmenimitator" der amerikanischen Literatur – nähert sich die Sendung einem Schriftsteller, der seiner Gesellschaft auf den Zahn fühlt wie kaum ein anderer: In jedem seiner vier Romane geht es ihm um den Zustand der amerikanischen Gesellschaft.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Literatur

Armut in der LiteraturWege nach unten
Fotografie eines Stillebens mit einem Kochtopf aus dem ein Buch herausragt. (imago / Cavan Images)

Der leere Bauch bringt große Kunst hervor – meist glauben das Gutgenährte. Sicher ist, dass das Menschheitsthema Armut nicht wenige Künstler im 19. Jahrhundert zu bedeutenden Romanen inspiriert hat. Dann trat es in den Hintergrund. Nun ist die Armut zurück in der Literatur.Mehr

Schreiben auf der Flucht, 1940 und heuteTransit Marseille
Das historische Fort Saint-Jean an der Einfahrt zum Alten Hafen (Vieux-Port) in Marseille im Abendlicht. (picture-alliance / Maxppp Launette Florian)

Marseille ist eine Stadt der Passage. 1940 flohen Menschen vor Hitler hierher, um Europa zu verlassen. Davon erzählt Anna Seghers' "Transit". Heute leben andere Flüchtlinge in Marseille. Wieder sind Schriftstellerinnen und Schriftsteller unter ihnen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur