Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

Freitag, 15.11.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 22.03.2019

Christoph HeinAnekdoten aus dem eigenen Leben

Moderation: Dorothea Westphal

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Christoph Hein (imago/epd)
Der Schriftsteller Christoph Hein (imago/epd)

Auf der Leipziger Buchmesse stellt Christoph Hein gleich zwei neue Bücher vor: einen Band über sein Leben und ein Kinderbuch. "Gegenlauschangriff" handelt von der Existenz in einem Staat, der inzwischen Geschichte ist. Das Kinderbuch ist ewig aktuell.

Immer wieder hat Christoph Hein die deutsch-deutschen Verhältnisse in seinen Büchern genauestens seziert und brillant beschrieben. So geht es in seinem zuvor erschienenen Roman "Verwirrnis" um Homosexualität in der DDR, um Widerstand gegen die Stasi und Erpressbarkeit, um Anpassung und ein erzwungenes Doppelleben.

Während der Autor, der im April seinen 75. Geburtstag feiert, bislang die Geschichten anderer erzählte, berichtet er in "Gegenlauschangriff" von eigenen Erlebnissen. In dem Band sind Anekdoten versammelt, die mal komisch, mal ernst und bitter sind und von der Existenz in einem Staat berichten, der inzwischen Geschichte ist. 

Kinderbuch "Alles, was Du brauchst"

Hein schreibt aber auch Kinderbücher. "Das Wildpferd unterm Kachelofen" oder der Roman "Mama ist gegangen" über das Leben der übriggebliebenen Familie nach dem Tod der Mutter.

In "Alles, was Du brauchst" widmet er sich den 20 Dingen, die Kinder im Leben wirklich brauchen. Einen Freund beispielsweise, auf den man sich verlassen kann, eine Oma, die immer Zeit zum Spielen hat, aber auch ein Stofftier oder ein Fahrrad gehören unbedingt dazu. Illustriert wurde das Buch von der preisgekrönten Illustratorin Rotraut Susanne Berner.

Zeitfragen

Wohnen und SchreibenWie wir leben wollen
Zelte stehen auf einem kleinen Grünstreifen vor einer Häuserwand. Das Grafitti verweist auf die steigenden Mietpreise in Berlin. (AFP/ David Gannon)

Früher ließen steigende Brotpreise Gesellschaften auseinanderbrechen. Heute sind es Mieten. Sie steigen nicht nur in Szenevierteln und nicht nur für Reiche, sondern überall. Wie wollen wir leben?, fragen sich Schriftstellerinnen und Schriftsteller.Mehr

Der Hund und wirEine tierisch große Liebe
Ein Hund auf dem Arm seiner Besitzerin in einem aufeinander abgestimmten, rosa Kostüm. (Getty Images / Eduardo Munoz Alvarez)

Hunde sind die besseren Menschen – behaupten jedenfalls so einige Tierliebhaber. Das mag übertrieben sein. Aber Hunde sind ziemlich gute Beziehungsberater. Denn in Sachen Kommunikation und Zusammenleben können wir noch einiges von ihnen lernen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur