Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Freitag, 19.10.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Chor der Woche | Beitrag vom 13.09.2018

Chor Hamburger Gewerkschafterinnen und GewerkschafterPflege eines Kulturerbes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gruppenbild vor Fachwerkmauer (Chor Hamburger GewerkschafterInnen)
Der Chor will die Botschaft des Arbeiterlieds an Jüngere weitergeben. (Chor Hamburger GewerkschafterInnen)

Arbeiter- und Protestlieder kritisieren die bestehenden Verhältnisse. Doch dem Chor der Hamburger Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter geht es mit ihrem Liedgut von Brecht, Weill und Eisler um viel mehr.

Es geht nicht darum, gegen etwas zu sein, sondern vielmehr darum, sich für die Verbesserung von Lebens- und Arbeitsverhältnissen zu engagieren. Und so singen die etwa 50 Sängerinnen und Sänger des Chores Hamburger Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter die Lieder von Brecht, Weill und Eisler, weil sie deren politisch-gesellschaftliche Botschaft schätzen. Zum Reportoire gehören aber aber auch moderne Songs.

Mit ihrem Chor tragen sie außerdem zum Erhalt eines immateriellen Kulturguts bei, denn dazu zählt die UNESCO seit 2014 das Liedgut der deutschen Arbeiterbewegung.

Mehr zum Thema

Die Klangfänger - Der Hochschulchor aus Coburg
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 16.08.2018)

Rhythmic Choir Baden-Württemberg - Anders singen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 09.08.2018)

Kronenchor Friedrichstadt - Deutsch-Deutsche Erfolgsgeschichte
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 02.08.2018)

Tonart

Neues Album von Neneh CherryEin Ausflug ins nackte Elend
Neneh Cherry am 16. August 2018 beim Pop-Kultur Festival im Berliner Kesselhaus (imago/Carsten Thesing)

In den 90ern ist Neneh Cherry von Erfolg zu Erfolg geeilt. Bis sie das Interesse an der Musikindustrie verlor – und sich fast 18 Jahre ausklinkte. Heute macht sie nur noch Alben, wenn sie etwas zu sagen hat. Nun ist es wieder so weit: Ihr neues Werk heißt „Broken Politics“.Mehr

"Preis für Popkultur" Kaum Frauen unter den Nominierten
Jan Müller von Tocotronic live auf dem A Summer's Tale Festival 2018 in der Lüneburger Heide. (dpa / picture-alliance)

Ungewöhnliche Musiker statt Mainstream-Stars soll der "Preis für Popkultur" auszeichnen. Doch obwohl 860 Personen zur Jury gehören, ist das Ergebnis wenig vielfältig. Nur etwa fünf Prozent der Nominierten seien Frauen, kritisiert Initiatorin Anne Haffmanns. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur