Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 16.01.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Chor der Woche | Beitrag vom 13.09.2018

Chor Hamburger Gewerkschafterinnen und GewerkschafterPflege eines Kulturerbes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gruppenbild vor Fachwerkmauer (Chor Hamburger GewerkschafterInnen)
Der Chor will die Botschaft des Arbeiterlieds an Jüngere weitergeben. (Chor Hamburger GewerkschafterInnen)

Arbeiter- und Protestlieder kritisieren die bestehenden Verhältnisse. Doch dem Chor der Hamburger Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter geht es mit ihrem Liedgut von Brecht, Weill und Eisler um viel mehr.

Es geht nicht darum, gegen etwas zu sein, sondern vielmehr darum, sich für die Verbesserung von Lebens- und Arbeitsverhältnissen zu engagieren. Und so singen die etwa 50 Sängerinnen und Sänger des Chores Hamburger Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter die Lieder von Brecht, Weill und Eisler, weil sie deren politisch-gesellschaftliche Botschaft schätzen. Zum Reportoire gehören aber aber auch moderne Songs.

Mit ihrem Chor tragen sie außerdem zum Erhalt eines immateriellen Kulturguts bei, denn dazu zählt die UNESCO seit 2014 das Liedgut der deutschen Arbeiterbewegung.

Mehr zum Thema

Die Klangfänger - Der Hochschulchor aus Coburg
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 16.08.2018)

Rhythmic Choir Baden-Württemberg - Anders singen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 09.08.2018)

Kronenchor Friedrichstadt - Deutsch-Deutsche Erfolgsgeschichte
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 02.08.2018)

Tonart

Sängerin AaliyahEine viel zu kurze Karriere
Undatiertes Bild der Sängerin Aaliyah: Smooth, elegant, lässig. (picture alliance / Photoshot)

Sie wurde nur 22 Jahre alt, starb 2001 bei einem Flugzeugabsturz. Doch Aaliyahs Musik ist auch heute aktuell. Sie hat Hiphop und RnB stark beeinflusst, indem sie gängige Standards durchbrach. Heute wäre die große Künstlerin 40 geworden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur