Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Chor der Woche | Beitrag vom 13.05.2015

Chor der WocheLübecker "Möwenschiet" singt Shantys

Podcast abonnieren
Shantychor Möwenschiet vor dem Holstentor (Wolfgang Maxwitat)
Der Shantychor Möwenschiet vor dem Holstentor (Wolfgang Maxwitat)

Wenn gestandene Männer Tränen in den Augen haben, dann spielen große Emotionen eine Rolle. Solche Emotionen fördert die Gründungsgeschichte des Shantychors Möwenschiet aus Lübeck bei einigen ihrer etwa vierzig Mitglieder noch heute zu Tage.

Von Stammgästen einer Szenekneipe wurde der Chor vor 35 Jahren in Konkurrenz zu einem großen, anerkannten, maritimen Chor gegründet. Die alte Rivalität ist mittlerweile vergessen. Möwenschiet singt die alten Arbeitslieder der Segelschifffahrt, die Shantys, und freut sich ihrer Beliebtheit beim Publikum.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

 Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie diesmal der Lübecker Shantychor Möwenschiet.

Mailen Sie uns an Chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema
Chor der Woche - Rhythmix
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 15.04.2015)

Chor der Woche - Die Tuesday Singers aus Chemnitz
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.04.2015)

Chor der Woche - "Gloria in excelsis Deo“
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 01.04.2015)

Tonart

Rapperin Sookee hört aufSchuld ist der Kapitalismus
Dei Rapperin Sookee bei einem Auftritt auf der Abschlusskundgebung des Christopher Street Day in Berlin im Juli 2019.  (imago images / Photopress Müller)

Jahrelang hat Sookee mit feministischen und antikapitalischen Statements in der männerdominierten HipHop-Szene für Aufsehen gesorgt. Jetzt will sie aufhören. Im Interview spricht sie über ihre Beweggründe und neue Pläne.Mehr

Pop-MusikWie Bands ihre Klimabilanz verbessern wollen
Die Ärzte während eines Live-Auftritts in München vor gefüllten Publikumsreihen. (imago images / Plusphoto)

Bands wie "Die Ärzte" versuchen, den CO2-Fußabdruck ihrer Konzerte zu verbessern. Eine Möglichkeit: der Ausgleich der Emissionen über Spenden an Klimaschutzorganisationen wie Atmosfair. Geschäftsführer Dietrich Brockhagen erklärt, wie das funktioniert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur