Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Mittwoch, 22.01.2020
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Chor der Woche | Beitrag vom 13.05.2015

Chor der WocheLübecker "Möwenschiet" singt Shantys

Podcast abonnieren
Shantychor Möwenschiet vor dem Holstentor (Wolfgang Maxwitat)
Der Shantychor Möwenschiet vor dem Holstentor (Wolfgang Maxwitat)

Wenn gestandene Männer Tränen in den Augen haben, dann spielen große Emotionen eine Rolle. Solche Emotionen fördert die Gründungsgeschichte des Shantychors Möwenschiet aus Lübeck bei einigen ihrer etwa vierzig Mitglieder noch heute zu Tage.

Von Stammgästen einer Szenekneipe wurde der Chor vor 35 Jahren in Konkurrenz zu einem großen, anerkannten, maritimen Chor gegründet. Die alte Rivalität ist mittlerweile vergessen. Möwenschiet singt die alten Arbeitslieder der Segelschifffahrt, die Shantys, und freut sich ihrer Beliebtheit beim Publikum.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

 Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie diesmal der Lübecker Shantychor Möwenschiet.

Mailen Sie uns an Chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema
Chor der Woche - Rhythmix
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 15.04.2015)

Chor der Woche - Die Tuesday Singers aus Chemnitz
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.04.2015)

Chor der Woche - "Gloria in excelsis Deo“
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 01.04.2015)

Tonart

Neues Album von Oval"Wie viel von der Musik bin ich?"
Markus Popp sitzt auf einem Sofa. (Shitkatapult)

Mit den Sounds stotternder CDs schuf das Musikprojekt Oval in den 1990er-Jahren ein eigenes Genre: Glitch. Inzwischen wird Oval nur noch von Markus Popp betrieben. Auf seinem jüngsten Album "Scis" erforscht er sich selbst - und die Klang-Ästhetik der Clubkultur.Mehr

Mac Miller: "Circles"Ein Werk wird vollendet
Mac Miller steht mit einem Mikrofon auf der Bühne. (Rich Fury/Getty Images)

Mit 26 Jahren verstarb der amerikanische Rapper Mac Miller. Posthum erschien jetzt sein Album "Circles". Damit sei Millers Werk vollendet worden, urteilt unser Musikkritiker Juri Andresen. Es sei anders als andere posthum erschienene Alben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur