Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 28.04.2021

"Charta der Meinungsfreiheit"Gegen das "Echauffieren, Aufheizen und in Hashtags denken"

Jagoda Marinić im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Illustration einer Person mit einem geschlossenen Reißverschluss anstelle des Mundes. (imago / Panthermedia)
Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut - ohne sie ist Demokratie nicht möglich. (imago / Panthermedia)

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat eine "Charta der Meinungsfreiheit" veröffentlicht. Die elf Punkte darauf sollen ein Angebot sein, endlich die Diskussionskultur zu verbessern, sagt die Publizistin Jagoda Marinić.

Das Recht auf Meinungsfreiheit ist kostbar. Daran will der Börsenverein des Deutschen Buchhandels in einer Themenwoche unter dem Motto "Woche der Meinungsfreiheit" erinnern. Der Börsenverein plant bundesweit Aktionen, die vom Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. bis zum 10. Mai stattfinden sollen, wenn der Bücherverbrennung von 1933 durch die Nazis gedacht wird.

Außerdem lädt Geschäftsführer Alexander Skipis alle Menschen dazu ein, eine "Charta der Meinungsfreiheit" zu unterschreiben. Darauf befinden sich elf Punkte, im ersten Satz steht: "Meinungsfreiheit ist ein universelles Menschenrecht und als solches nicht verhandelbar. Jeder Mensch hat das Recht, die Meinungsfreiheit für sich in Anspruch zu nehmen."

Die Charta solle eine "Selbstverpflichtung" sein, die festgeschriebenen Leitsätze anzuerkennen, nach ihnen zu handeln und sie in das eigene Umfeld und Netzwerk zu tragen, heißt es auf der Kampagnen-Webseite.

Meinungsfreiheit definieren und verteidigen

Die Publizistin Jagoda Marinić unterstützt mit anderen prominenten Persönlichkeiten die Initiative. Die Charta sei nicht nur eine Geste, findet sie - sondern ein "Gesprächsangebot" und ein "Forum", das vorher gefehlt habe. "Diese elf Punkte sind ein Ausgangspunkt, von dem aus der Begriff Meinungsfreiheit inmitten der Gesellschaft neu diskutiert werden kann", sagt Marinić. Dadurch werde verhindert, dass er "irgendwelchen Kräften" überlassen wird.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Weil in diesen Zeiten Menschen "krudeste Ideen" hätten, wie ihre Meinungsfreiheit vermeintlich beschnitten werde, sei es wichtig, daran zu erinnern, dass der Begriff auch in Deutschland definiert werden müsse. Die Meinungsfreiheit müsse verteidigt werden. "Es muss verhindert werden, dass Menschen Hass und Hetze verbreiten und in einem trojanischen Pferd in den demokratischen Diskurs schleusen, um eigentlich die Demokratie zu zersetzen", erklärt Marinić.

Neue Formen des Gesprächs

Das harte Jahr der Pandemie sei der richtige Zeitpunkt für diese Initiative. "Wir brauchen eine gesunde Streitkultur, Spielregeln des Streits und klare Kante gegen menschenfeindliche Positionen", sagt die Publizistin, "und es muss alles sagbar bleiben, solange es die Würde des anderen respektiert."

Wie hart Streit öffentlich ausgetragen werde, habe die Diskussion um die umstrittene Videoaktion #allesdichtmachen gezeigt. Das Problem sei: "Der Diskurs hat durch die Logik der sozialen Medien gelernt, sich zu echauffieren, aufzuheizen, in Hashtags zu denken, in kurzen Thesen." Und genau da knüpfe die Kampagne an. Es sei ein Angebot, neue Formen des Gesprächs zu finden oder alte wieder zu entdecken.

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Frankfurt am Main. Er vertritt die Interessen aller drei Handelsstufen im Buchhandel. Außerdem veranstaltet er die Leipziger Buchmesse und verleiht den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, den Deutschen Fotobuchpreis und zur Frankfurter Buchmesse den Deutschen Buchpreis.

(sbd)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Wir weigern uns, Feinde zu sein"
Eine Wand an der Grenze zum Gazastreifen. Darauf die Worte: "Weg zum Frieden" auf Hebräisch, Arabisch und Englisch. (Unsplash / Cole Keister)

Der Nahostkonflikt hält die Welt in Atem. Man erklärt sich entweder mit der einen oder der anderen Seite uneingeschränkt solidarisch. Dabei sollte unsere Solidarität denjenigen gelten, die Brücken bauen, meint Meron Mendel in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur