Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.06.2018

Castorfs Don Juan am Münchner ResidenztheaterEin enttäuschender Abend

Christoph Leibold im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Frank Castorfs Inszenierung von "Don Juan", Juni 2018, Franz Pätzold (Don Juan), Nora Buzalka (Charlotte) (Residenztheater München / Matthias Horn)
Franz Pätzold (Don Juan) und Nora Buzalka (Charlotte) in Castorfs "Don Juan"-Inszenierung. (Residenztheater München / Matthias Horn)

Unser Theaterkritiker Christoph Leibold war bei der Premiere von Frank Castorfs Inszenierung in München. Obwohl das Stück nur vier Stunden gedauert hat, sei es "deutlich zäher als so mancher Siebenstünder" gewesen. Insgesamt enttäuschend.

Frank Castorf habe mit Aurel Manthei und Franz Pätzold gleich zwei Don-Juan-Darsteller ins Rennen geschickt: einen agilen Typen und eine eher virile Erscheinung, erläutert Christoph Leibold den Premierenabend. Doch für unseren Theaterkritiker hatte die Inszenierung eher etwas von einem "melancholischen Abgesang".

Castorf habe sich weniger für den Womanizer Don Juan, als vielmehr für den intellektuellen Freigeist, der sich gegen Gebote der Gesellschaft und Gottes wehrt, interessiert. Als Atheist sei man nun mal dem freien Fall ausgesetzt, da es für diese Gruppe von Menschen kein Jenseits gibt.

Frank Castorfs Inszenierung von "Don Juan" (Residenztheater München / Matthias Horn)Eine Szene mit Franz Pätzold (Don Juan), Nora Buzalka (Charlotte) und Aurel Manthei (Don Juan) in Frank Castorfs Inszenierung von "Don Juan". (Residenztheater München / Matthias Horn)

Castorf interessiere sich also für den "Verführer aus Verzweiflung". Dazu passe die Barock-Bühne von Aleskandar Denic sehr gut, da sie das Thema dieser Epoche, die Vanitas, sehr gut widerspiegle: "Alles ist eitel.", so Leibold weiter.

Castorf habe mit großem Ernst quasi sein eigenes "memento mori" inszeniert. Wer Testosteron, Hysterie, Dynamik suche, komme hier nicht auf seine Kosten. Ganz im Gegenteil. Ein ganz untypischer Castorf sei diese Inszenierung gewesen. "Die Frauenfiguren fallen hinten runter. Es geht eher um die Krise dieses Mannes."

Frank Castorfs Inszenierung von "Don Juan" (Residenztheater München / Matthias Horn)Bibian Beglau als Elvira in "Don Juan". (Residenztheater München / Matthias Horn)

Das Stück habe eine für Castorf untypische Spieltemperatur gehabt. Gegen Ende des Stücks sei es auch langweilig geworden. Leibold zeigt sich deswegen erstaunt über das Publikum, das diese Premiere wie einen normalen Castorf-Abend abgefeiert habe.

Insgesamt sei das alles sehr in Slow-motion gewesen. Die Kolonialismus- und Imperialismuskritik am Ende sei "überambitioniert rübergekommen" und habe "übergestülpt gewirkt". 

Auch Literaturwissenschaftlerin Barbara Vinken hat sich die Castorf-Inszenierung angeschaut. Und lässt kein gutes Haar am Regie-Altmeister: Erneut zeige sich, dass Castorf "zu einem ausgehöhlten Klischeeapparat" geworden sei. Man sehe "immer wieder das Gleiche". Wie Castorf versuche, sich selbst als ästhetisches Genie zu inszenieren, sei "so 19. Jahrhundert - es ist einfach unglaublich!" (mkn)

Hören Sie hier das Gespräch mit Vinken in "Studio 9" vom heutigen Samstag:

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur