Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Lesart | Beitrag vom 22.10.2019

Carmen Buttjer über "Levi"Der Tiger und der Tod

Moderation: Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Autorin Carmen Buttjer auf einer ihrer Lesungen (Maria Dominika Vogt)
Carmen Buttjer erzählt aus der Perspektive eines Elfjährigen: sprunghaft, kindlich, aber auch philosophisch (Maria Dominika Vogt)

Wie geht man mit Verlust um? Und wie sieht ein Elfjähriger die Welt? In ihrem neuen Buch „Levi“ erzählt Carmen Buttjer die Geschichte eines Kindes und dreier Männer, die lernen, mit dem Tod zu leben.

Carmen Buttjers neues Buch "Levi" handelt von einem Jungen, der zwischen Fantasie und Realität einen Weg sucht, um mit dem Tod seiner Mutter umzugehen. Der eigene Vater ist selten da, weder gedanklich noch körperlich, aber Levi findet zwei Freunde, Kolja und Vincent, die zu Vaterfiguren für ihn werden.

Levi ist ein fantasievoller, eigenwilliger Junge. "Er hat viele Ideen, wie die Welt sein könnte und ist jetzt gerade in dem Alter, in dem er langsam herausbekommt, wie sie wirklich sein kann", sagt Carmen Buttjer. Levi hört den Ozean unter dem Asphalt rauschen und sieht einen Tiger durch die Straßen streifen. Levi ist überzeugt: Dieser Tiger hat seine Mutter getötet.

Hier und jetzt

Buttjer beschreibt in ihrem für den Bayerischen Buchpreis nominierten Buch, wie wichtig es für Kinder ist, gesehen und gehört zu werden. Genau dort wo sie sind, so wie sie sind.

Wenn Erwachsene mit Kindern zusammen seien, sei das eher selten so, sagt Buttjer. Das sei dann, als gäbe es zwei parallele Zeiten im Raum: "Kinder haben oft die Jetzt-Zeit, und ich als Erwachsene bin noch im Gestern oder schon eine Woche im Voraus", sagt die Autorin. Levis Begleiter Kolja und Vincent leben mit ihm im Jetzt und geben ihm Raum für all seine Fantasien, Gefühle und Wünsche.

Wie die Simpsons

Auch wenn das Buch aus der Perspektive eines 11-Jährigen geschrieben ist, handelt es sich nicht nur um ein Jugendbuch. Manche fast schon philosophischen Gedanken von Levi bereichern eher erwachsene Leser.

Mit ihrem Buch sei es so wie mit den Simpsons, sagt Buttjer. "Wenn man die als Kind guckt, sieht man dieselbe Folge ganz anders, als wenn man sie als Erwachsener guckt. Man sieht plötzlich einen ganz anderen Humor, entdeckt andere Spitzen, einen ganz anderen Zynismus dahinter."

Auch ihr Buch solle so sein: Jeder Leser kann, je nach Alter, Unterschiedliches in Levis Geschichte entdecken.

Carmen Buttjer: "Levi"
Verlag Galiani, Berlin 2019
257 Seiten, 20 Euro

Mehr zum Thema

Niah Finnik: "Fuchsteufelsstill" - Vom Leben mit Autismus
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 31.05.2017)

Deutscher Verlagspreis und Jugendliteraturpreis - Die Kleinen stärken
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.10.2019)

Sabine Lemire: "Mira" - Bullerbü war gestern
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 03.09.2019)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur