Seit 22:03 Uhr Feature

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Länderreport | Beitrag vom 21.02.2020

Bürgerschaftswahlen in HamburgWieder eine rot-grüne Koalition?

Moderation: Korbinian Frenzel und Nana Brink

Podcast abonnieren
Wahlwerbung von Katharina Fegebank ( GRÜNE ) und Bürgermeister Peter Tschentscher ( SPD ) für die Bürgerschaftswahl 2020 am Sonntag, 02. Februar 2020 in der Innenstadt von Hamburg. | Verwendung weltweit (Patrick Franck)
Die Bürgerschaftswahl 2020 in Hamburg steht im Mittelpunkt der Live-Sendung von Deutschlandfunk Kultur. (Patrick Franck)

Hamburg wählt am Sonntag eine neue Bürgerschaft. SPD und Grüne liegen bei den Umfragen deutlich vorn - und wollen ihre gemeinsame Koalition fortsetzen. Alles sieht danach aus, als ob dies gelingen könnte.

Vor den Bürgerschaftswahlen in Hamburg sieht es so aus, als ob die SPD mit dem amtierenden Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher deutlich mehr Stimmen bekommen wird als die Grünen mit ihrer Spitzenkandidatin Katharina Fegebank.

In einem zweistündigen Live-Talk mit Publikum fragen Nana Brink und Korbinian Frenzel (Deutschlandfunk Kultur) ihre Gäste, welche Themen die Menschen in der Hansestadt bewegen, wie sich die Ereignisse in Thüringen auswirken und welches Signal die Wahl in Hamburg für die Bundespolitik hat. Auch der rassistisch motivierte Terroranschlag von Hanau ist Thema in Hamburg. 

Mit dabei sind u.a.:
Amelie Deuflhard, Leiterin der Hamburger Kunstfabrik Kampnagel
Elmar Wiesendahl, Politikwissenschaftler von der Agentur für Politische Strategie
Sieghard Wilm, Pastor der Gemeindekirche St. Pauli
Jürgen Zimmerer, Professor für die Geschichte Afrikas am Institut für Globalgeschichte der Universität Hamburg
Axel Schröder, Landeskorrespondent in Hamburg

Länderreport

MainzKreative Hilfe für Obdachlose in Corona-Zeiten
Vor einem Schaufenster liegt ein schlafender Obdachloser mit einer dünnen Decke auf Pappschachteln. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Wo bleiben die zu Hause, die kein Zuhause haben? Wo sammeln sie Flaschen oder Spenden, wenn die Straßen leer sind? In Mainz haben Helfer gute Ideen und bringen einen kranken Obdachlosen zum Beispiel in einem geschlossenen Hotel unter. Mehr

Ein Land im Corona-ModusImpressionen eines Stillstands
Zwei leere Schaukeln schwingen an einer Schaukel auf der Halde am Stadtteilpark Dortmund-Gneisenau, hinter der der ehemalige Förderturm der gleichnamigen Zeche zu sehen ist. Zur Eindämmung des Coronavirus hat NRW alle Ansammlungen ab drei Personen in der Öffentlichkeit verboten. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Das Coronavirus ist winzig klein und legte doch im Handumdrehen das ganze Land lahm. Vor allem Kleinunternehmer und Freiberufler bangen im besonders betroffenen Nordrhein-Westfalen und anderswo um ihre Existenz. Eindrücke nach den ersten Krisenwochen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur