Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.10.2018

Buchmesse-Ehrengast Georgien Kleines Land mit großer Lesetradition

Zaal Andronikashvili im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
 Das Kloster "Novy Afon Simon Canaanite" in Georgien.   (ITAR-TASS / Valery Matytsin / dpa)
Georgien hat verborgene Schätze zu bieten - auch in der Literatur. (ITAR-TASS / Valery Matytsin / dpa)

Gastland der Frankfurter Buchmesse ist in diesem Jahr Georgien. Viel ist deutschen Lesern nicht bekannt aus dem kleinen Land. Entdecken lohnt sich aber, denn Georgien hat eine lange Lesetradition, berichtet der Literaturwissenschaftler Zaal Andronikashvili.

Wohl kaum ein deutscher Leser dürfte zahlreiche Werke aus Georgien im Bücherschrank haben. Die Frankfurter Buchmesse gibt Gelegenheit die Literatur des kleinen Kaukasus-Staats kennenzulernen. Ein wahres Leseland, erzählt der georgische Literaturwissenschaftler Zaal Andronikashvili im Deutschlandfunk Kultur.

1500-jährige Literaturtradition

Eine Besonderheit sei, dass es sich um die Literatur eines sehr kleinen Landes handele, sagte Andonikashvili, der seit 2006 Mitarbeiter am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung in Berlin ist. "Wir haben fünf Millionen Sprecher des Georgischen weltweit, gleichzeitig ist es aber eine sehr alte Literatur von 1500 Jahren. Das ist eine, wenn nicht einzigartige, dann doch sehr seltene Kombination."

Liebe, Freundschaft, Aufarbeitung

Typische Themen seien Liebe und Freundschaft, aber auch die Aufarbeitung der Sowjetzeit und die Zeit des Übergangs. "Das ein großes Thema in der Literatur." Deutschland sei beim Thema Aufarbeitung ein großes Beispiel für die Georgier. "Da sind wir nicht so erfolgreich wie Deutschland es gewesen ist, aber gerade deswegen ist Literatur der Ort, an dem so etwas ausgetragen wird."

Bauern organsierten Lesezirkel

Die Literatur aus dem Land georgienbezogen, bleibe aber nicht darauf beschränkt, so der Literaturwissenschaftler. Junge Autoren etwa beschäftigten sich inzwischen viel mit sozialen Themen. Insgesamt sei Georgien schon immer ein Leseland gewesen. Nicht nur in der Oberschicht oder im Bildungsbürgertum, sondern etwa auch bei Bauern, die im 19. Jahrhundert bereits Lesezirkel organisierten. Lesen sei ein Bildungsgut "und zwar in allen sozialen Schichten".

Mehr zum Thema

Katie Melua: "Ultimate Collection" - Lieder aus einem neuen Georgien
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 08.10.2018)

Buchmessen-Partnerland - "Georgien fängt an, nicht mehr vergessen zu sein"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.10.2018)

Frankfurter Buchmesse 2018 - Georgien – Paradies am Rande Europas
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 07.10.2018)

Interview

Welttag des Stotterns„Lasst mich aussprechen“
Vektorbild eines Mannes, der die Zunge eines anderen Mannes hält. (Imago / fStop Images / Malte Mueller)

Etwa ein Prozent der Deutschen stottert, das sind 800.000 Menschen. Man hört sie jedoch kaum in der Öffentlichkeit, das Stigma ist immer noch groß. Malte Spitz ist eine Ausnahme: Er stottert - und ist politisch aktiv.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur