Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 22.09.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Literatur / Archiv | Beitrag vom 14.02.2020

BuchmarktKleine Verlage mit Preisgeldern retten

Von Ulrich Rüdenauer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine junge Frau steht zwischen Bücherregalen in einem Buchladen und stöbert. (Becca Tapert / Unsplash)
Viele kleine Verlage schaffen eine große Vielfalt an Büchern – noch: Finanziell geht es ihnen oft schlecht. (Becca Tapert / Unsplash)

Die unabhängige Verlagsszene in Deutschland steckt in der Krise, einige Verleger stehen am Rand der Pleite. Die Politik in Bund und Ländern reagiert und stiftet hoch dotierte Preise. Reicht das? Nein, sagen die Einen. Andere warnen vor „Staatsknete“.

Etwa 3.000 Buchverlage gibt es in Deutschland. Fast nirgendwo auf der Welt ist die unabhängige Verlagsszene so lebendig wie hier zu Lande. Die Bedingungen aber werden für kleine und mittlere Verlagshäuser immer schwieriger: Die Insolvenz des Buchgroßhändlers KNV hat einige an den Rand der Pleite gebracht, der Onlinebuchhändler Amazon ist ein übermächtiger Konkurrent, und in vielen Buchhandlungen liegt keines ihrer Bücher mehr aus. Außerdem ist die Lage auf dem Buchmarkt ohnehin seit Jahren angespannt: Der Gesamtumsatz sinkt, die Zahl der Leser hat sich um 6 Millionen vermindert.

Preisgelder oder Subventionen?

Die Politik scheint inzwischen zu ahnen, dass nicht unbeträchtliche Teile einer wichtigen Kulturbranche gefährdet sind. Sie hat reagiert: 2019 wurde erstmals der Deutsche Verlagspreis verliehen, Vorbild war der ebenfalls neue Deutsche Buchhandlungspreis. Das Preisgeld ist eine willkommene Finanzspritze für die Ausgezeichneten.

Doch nicht nur die, die dieses Mal leer ausgingen, fragen sich: Reicht das? Wäre nicht eine kontinuierliche Unterstützung durch ein Subventionsmodell wie in Österreich notwendig? Manche Verleger sehen sich als Kreative und daher als förderungswürdig. So argumentieren seit Jahren literarische Übersetzer und sind recht erfolgreich damit.

Der Wert der Unabhängigkeit

Auf der Gegenseite werden schwere Geschütze aufgefahren: Man warnt vor "Staatsknete" und dem Anfang vom Ende einer Branche, die sich der Unabhängigkeit, der Kreativität und der Meinungsfreiheit in einer demokratischen Gesellschaft verschrieben hat. Das stärkste Argument und die größte Angst der Kritiker: Wer zahlt, schafft an.

(pla)

Das Manuskript der Sendung können Sie hier downloaden.

Mehr zum Thema

Deutscher Verlagspreis und Jugendliteraturpreis - Die Kleinen stärken
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.10.2019)

Deutscher Buchhandelspreis - Geistige Tankstellen der Kulturlandschaft
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 08.03.2015)

Berliner Verlagspreis für Wagenbach - "So ein Preis ist Gold wert"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 12.11.2018)

Literatur

Das Denken dekolonisierenRassismus bei Immanuel Kant
Ausschnitt aus einer Schokoladenwerbung mit dem Philosophen Immanuel Kant. (imago images / Kollektion Kharbine-Tapabor)

Wie sind die Rassismen im Werk Immanuel Kants einzuordnen? Der Philosoph der Aufklärung gilt als Vordenker universeller Menschenrechte. Doch über Schriften, in denen er von der Überlegenheit weißer Europäer spricht, ist der Streit wieder aufgeflammt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur