Seit 23:05 Uhr Fazit

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Breitband | Beitrag vom 23.06.2018

Breitband SendungsüberblickWenn Social-Media-Stars für die Bundeswehr werben

Moderation: Vera Linß und Martin Böttcher

Beitrag hören Podcast abonnieren
Schüler informieren sich am Stand der Bundeswehr auf einer Ausbildungsbörse in Fürstenwalde. (pa/dpa/Pleul)
Schüler informieren sich am Stand der Bundeswehr auf einer Ausbildungsbörse. Die wirbt mittlerweile aber auch in den sozialen Netzwerken. (pa/dpa/Pleul)

Knapp fünf Millionen Euro hat die Bundesregierung im vergangenen Jahr für Social-Media-Kampagnen ausgegeben. Besonders beliebt: Werbung mit Influencern. Doch oft wird nicht deutlich, wer sie finanziert. Die mangelnde Transparenz wirft Fragen auf.

Der Staat darf nicht zum Sender werden, hat das Bundesverfassungsgericht 1961 beschlossen. Aber was heißt das in Bezug auf das Internet und die sozialen Medien? 2017 hat die Bundesregierung knapp fünf Millionen Euro für Kampagnen auf Facebook, Instagram, Youtube, Twitter und weiteren Sozialen Netzwerken ausgegeben. Wie arbeiten Influencer wie Felix von der Laden, Florian Mundt alias LeFloid oder die Instagramerin Wana Limar mit der Bundesregierung zusammen? Jenny Genzmer gibt einen Überblick.

Influencer im Auftrag des Staates

Das Onlinemagazin Motherboard hat die Ausgaben der Regierung analysiert und schreibt von möglicherweise rechtswidrigen Themenplatzierungen. Umgeht die Regierung die gebotene Staatsferne des Rundfunks? Wie erfolgreich und glaubwürdig sind die Kampagnen überhaupt? Darüber sprechen wir mit Anna Biselli, die zusammen mit Sebastian Meineck für "Motherboard" recherchiert hat.

"Anschleimeritis": Kritik am Sport-Journalismus

"Es gibt so etwas wie Sport-Journalismus im Fernsehen nicht mehr", kritisiert der Schriftsteller Jürgen Roth die aktuelle Fußballberichterstattung. Er bemängelt nicht nur die Qualität, sondern auch fehlende Distanz. Wir sprechen mit ihm über schlechte Rhetorik, mangelnde Kritik, brutales Vermarktungsdenken und die gewollte Inszenierung von Sport als nationalistisch bewegendes Ereignis.

Die dunkle Seite der Digitalisierung

Eine der großen Ängste in Bezug auf Künstliche Intelligenz ist, dass sie falsche Entscheidungen trifft, weil sie gespeicherte Informationen nicht richtig auswertet. Deshalb haben Microsoft und Facebook gerade automatische Programme herausgebracht, die zum Beispiel Diskriminierung entdecken und verhindern sollen.

Allerdings ist das größte Problem bei der so genannten BIAS, also der Voreingenommenheit des Systems, nicht der Algorithmus. Es sind viel mehr die Daten, mit denen die KI trainiert wird. Um das zu belegen, haben Forscher am Massachussetts Institute of Technology einen KI-Psychopathen erschaffen. Laf Überland hat dem Schrecken ins Auge geblickt

Medien und Meinungen

"Hackbacks" der Bundeswehr sind möglich, aber verfassungswidrig
Frontex rüstet Überwachung an den EU-Grenzen auf
BGH entscheidet über digitales Erbe

Die Netzmusik-Playlist

Akinyemi & Birocratic – Time (CC BY-NC-ND)
Rockit Maxx – One Point To Another (CC BY-NC)
Alpaca Fur Rug – Baggy Hoody (CC BY)
Fourmi – Assassinio in orbita (CC BY-NC-ND)
Epic Reflexes – Off Kiltered Off Key (CC BY)
Quibus – Sedate Me (CC BY-NC-SA)

Das Team

Moderation: Vera Linß und Martin Böttcher
Redaktion: Teresa Sickert und Jana Wuttke
Medien und Meinungen: Azadê Peşmen
Netzmusik: Christian Conradi
Webredaktion: Nora Gohlke

Breitband

Breitband SendungsüberblickAlgorithmisch Benachteiligte?
Menschen passieren im März 2018 in Köln ein Werbeplakat von Facebook mit dem Spruch "Warum kennt mich Facebooks Algorithmus so gut?". (dpa / Rolf Vennenbernd)

In mehreren europäischen Ländern urteilen Algorithmen in Behörden über finanziell schwächer Gestellte. Reiner Zufall, dass Digitalisierung hier ansetzt? Stirbt YouTube 2019 - und die Urheberrechtsreform ist Schuld? Und: ein Besuch der Ausstellungsserie „Field Experiments”: Gestaltet den gesellschaftlich-biotechnologischen Wandel mit!Mehr

Panikmache statt AufklärungYouTube stirbt 2019 - doch nicht
Das Logo von Youtube. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Derzeit kursieren im Netz diverse Videos, in denen YouTuber das Aus ihrer Kanäle prognostizieren – und ihre Gefolgschaft zum Widerstand gegen Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform aufrufen. Was ist dran an den Sorgen, worin bestehen die Knackpunkte der Reform – und wie könnte man es besser machen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur