Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 06.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 17.11.2018

Breitband SendungsüberblickSind Journalisten fiktive Superhelden?

Moderation: Katja Bigalke und Martin Böttcher

Beitrag hören Podcast abonnieren
Spider-Man (Tobey Maguire) 'hängt' kopfüber seiner Jugendliebe Mary Jane Watson (Kirsten Dunst) gegenüber  (dpa picture alliance/ Enterpress Columbia)
Bei der Arbeit: Spider-Man ist eine der bekanntesten fiktiven Figuren, die als Journalisten arbeiten. (dpa picture alliance/ Enterpress Columbia)

Was haben Spider-Man und Superman gemeinsam? Warum wird das Free Music Archive geschlossen? Wie fundiert ist die Digitalstrategie der Bundesregierung? Und wie erfolgversprechend ist die Idee einer europäischen Mediathek? Unsere "Breitband"-Sendung gibt Antworten.

Kann es ein europäisches Gegengewicht zu Facebook, Google, Youtube geben? Ja, meint der Intendant des Bayerischen Rundunks Ulrich Wilhelm und zwar in Form einer Art europäischen Mediathek.

Kommt bald die Supermediathek?

In der sollen öffentlich-rechtliche und private Sender, Verlage, Museen, Universitäten und andere Kultureinrichtungen Qualitätsinhalte verbreiten können. Propaganda und Hassreden soll ein Riegel vorgeschoben werden. 

Seit Beginn seiner zweijährigen Amtszeit als ARD-Vorsitzender im Januar diesen Jahres verfolgt Wilhelm diese Idee der Medienplattform. Wie er sich die genau vorstellt, wie der politische Hintergrund aussieht und vor allem wie realistisch die Umsetzung momentan scheint, erklärt Medienjournalist Daniel Bouhs.

Das Ende des Free Music Archive

Während an der einen Stelle ein neues Medienangebot geschaffen wird, wird ein anderes eingestellt. Nach über zehn Jahren schließt das Free Music Archive (FMA), das eine der bekanntesten Anlaufstellen für unter Creative-Commons-Lizenz veröffentlichten Musik war.

Steht das Ende das Archivs symbolisch Bedeutungsverlust von Creative-Commons-Musik? Und wenn ja, warum ist das so und was wird an ihre Stelle treten? Darüber reden wir mit Christian Conradi, unter anderem langjähriger Netzmusik-Kurator für "Breitband", für den das FMA eine wichtige Inspirationsquelle war.

Journalisten in der Popkultur, Digitalstrategien, Tech-Karneval

Was machen Spider-Man und Superman, wenn sie nicht gerade die Welt retten? Sie arbeiten als Journalisten! Das ist nur der Anfang eines Artikels von Tim Ehlers für das Magazin "Katapult", der sich mit dem Image von Journalisten in der Popkultur beschäftigt. Er erklärt uns, in welchen Rollen Journalistenfiguren spielen, wie sich ihr Ruf im Laufe der Zeit geändert hat und was das über unsere Verhältnis zum Journalismus aussagt.

Außerdem kommentiert Falk Steiner die neue Digitalstrategie, welche die Bundesregierung in dieser Woche beschlossen hat, Jenny Genzmer nimmt uns mit auf einen Rundgang über das Eclectic Tech Carnival in Bologna und Dennis Kogel bringt aktuelle Medien & Meinungen der vergangenen Woche.

Medien & Meinungen:

Leipziger Richter stärken Rechte von Journalisten beim Schutz der privaten Adresse

"Bekommt ein dickes Fell, ihr Kinder": Der frustrierende Versuch, über Hass in der Gaming-Szene zu sprechen

Delay, Deny and Deflect: How Facebook’s Leaders Fought Through Crisis (engl., dt. Zusammenfassung)

Netzmusik-Playlist:

Mackenzie Madrone - Only in Science (CC BY)

Phasmids - Now That I (CC BY-ND)

Burger Weekends - Dead Romance (CC BY-ND)

The Villain - Later (CC BY-SA)

悲しい Android - Apartment¶ - I wanna be down (with you) (CC BY)

Arvo To Me - introvert (CC BY)

Team:

Moderation: Katja Bigalke und Martin Böttcher
Redaktion: Vera Linß und Jana Wuttke
Musik: Roland Graffé
Webredaktion: Marcus Richter

Breitband

Tracking-AppsDas Smartphone als Mini-Panoptikum
Eine Junge Frau schaut auf ihr Handy mit den Augen eines Grafitti im Hintergrund. (imago-images / Emmanuele Contini)

Die Corona-Krise scheint die Akzeptanz von Überwachungsmaßnahmen zu erhöhen. Woran liegt das? Der Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler Felix Maschewski beobachtet, wie schnell Menschen sich zu "Kollegen der Erkennungsdienste" machen.Mehr

Corona und die Tech-SzeneWas hilft New York aus der Krise?
Eine Frau mit Schutzkleidung, Plexiglasmaske und gelbem Helm steht auf der Straße. (imago / ZUMA Wire / Prentice C. James)

Vergesst Elon Musk und das Silicon Valley! Autor Thomas Reintjes lebt in New York, der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Stadt der Welt. Und hat festgestellt, dass Lösungsansätze derzeit wohl eher von lokalen Initiativen und Projekten kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur