Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 01.12.2018

Breitband SendungsüberblickRussland ist eine Troll-Armee! Chinesen sind alle Spione!

Moderation: Jenny Genzmer und Marcus Richter

Sie sehen Computerplatinen mit Russland-Fahne. (imago stock&people, 75805696 )
Symbolbild zu Hacker-Angriffen aus Russland. (imago stock&people, 75805696 )

Unser Blick auf Russland und China ist geprägt von Vorurteilen. Bei beiden Ländern gehen wir von einer starken einseitigen gesamtöffentlichen Meinung aus, die konträr zum Westen steht. Was steckt hinter diesem klischeehaften Blick und führt er zur Spaltung unserer Gesellschaft?

Russland und seine Troll-Armee

Der erneut aufflammende Konflikt zwischen Russland und der Ukraine führt erneut zu vielen Auseinandersetzungen in den sozialen Medien. Vor allem in den Kommentarbereichen, aber auch bei Twitter und Facebook sehen wir die starke Spaltung der Meinungen. Auf der einen Seite wird Russland in den Himmel gelobt und Putin als der Heilsbringer verehrt, auf der anderen Seite wird in diesen Lobeshymnen ein Beweis gesehen, welche Auswirkungen Russlands sogenannte und nachgewiesene Trollarmee auf das Meinungsbild westlicher Demokratien hat. Russland wird kaum noch als ein Land wahrgenommen, dass auch intern noch eine diverse Gesellschaft hat. Im Gespräch mit Martin Krohs von der Plattform Dekoder wollen wir daher einen differenzierten Blick auf Russland werfen.

Chinas Tech-Unternehmen: alles Spione?

Sobald über Tech-Unternehmen aus China gesprochen wird, steht sofort der Generalverdacht im Raum, dass sie für den Staat Spionage betreiben. Huawei, mittlerweile der zweitgrößte Smartphone-Hersteller der Welt hinter Samsung, ist daher in den USA von einem Verkaufsverbot betroffen.  Ist Huawei jetzt gefährlich oder einfach ein aufstrebendes Unternehmen, wie es so viele aus China gibt? Im Gespräch mit Anna Holzmann vom Mercator Institute for China Studies wollen wir erfragen, ob chinesische Firmen überhaupt unabhängig sein können?

Die YouTuber der UKIP

Dass Politikerinnen und Politiker auf YouTube aktiv sind ist eigentlich nichts besonderes – dass man damit junge Menschen erreichen kann, das hat man in der Politik schon vor einer ganzen Weile verstanden. Den umgekehrten Weg, den gibt es aber seltener – dass YouTuber in die Politik gehen. In Großbritannien sind im Sommer gleich drei prominente, rechte YouTuber in die UKIP eingetreten. Diese Partei hat Zuwachs bekommen – von einem "sanften Putsch" durch die kontroversen YouTuber war sogar am Anfang Rede. Mike Herbstreuth für sich die neuen UKIP-Mitglieder genauer für uns angeschaut.

Medien & Meinungen

Netzkultur: Podcastkritik zu Financial Times' "Hidden Cities Berlin"

Wie lernt man eine neue Stadt kennen? Die britische Wirtschaftszeitung Financial Times hat darauf jetzt eine neue Antwort: Mit einer Art interaktivem Podcast über die Googles "Assistent"-App will sie Hörerinnen und Hörern Berlin näher bringen. Als "Hidden City: Berlin". Unser Autor Dennis Kogel hat sich auf virtuelle Städtetour begeben.

Netzmusik-Playlist

Kodacrome - The Longest Vine (CC BY-NC-ND)

Domba - Bipolar (CC BY-NC-ND)

Psalmships - Crooked Crow (CC BY-NC-ND)

Radiator Hospital - Pastoral Radio Hit (CC BY-NC-ND)

Wild Hands - Goodbye Ghost (CC BY-NC-ND)

Kodacrome - Think Of The Children (CC BY-NC-ND)

Team

Moderation: Jenny Genzmer und Marcus Richter

Redaktion: Jochen Dreier und Jana Wuttke

Medien und Meinungen: Azadê Peşmen

Netzmusik: Christian Conradi

Webredaktion: Jürgen Cyranek

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

ÜberwachungStaatstrojaner jetzt auch für Geheimdienste
Ein Smartphone-Innenleben mit einem Bundesadler (imago images / Christian Ohde)

Verfassungsexperten und Bürgerrechtler schreien auf: Der Bundestag hat beschlossen, dass jetzt nicht nur die Polizei, sondern auch die Geheimdienste die Kommunikation von Bürgerinnen und Bürgern überwachen darf – der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur