Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Montag, 27.05.2019
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Breitband | Beitrag vom 04.05.2019

Breitband Sendungsüberblick Medien in Demokratien - die Rolle der "vierten Gewalt"

Moderation: Tim Wiese

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Tageszeitungen "Handelsblatt", Sächsische Zeitung", "Berliner Zeitung", "Die Welt", "Frankfurter Allgemeine", "Der Tagesspiegel" und die "Süddeutsche Zeitung" liegen auf einem Tisch (dpa / Jan Woitas)
Durch Information und Kritik tragen freie Medien in Demokratien zur Meinungsbildung bei. Daher werden sie auch als "vierte Gewalt" bezeichnet. (dpa / Jan Woitas)

Medien in Europa stehen zunehmend unter dem Druck von Rechtspopulisten und konservativen Regierungen. Doch gerade jetzt, kurz vor der Europawahl, ist unabhängiger Journalismus besonders gefragt. Was kann die so genannte "vierte Gewalt" leisten?

Exemplarisch für den Druck der Rechtspopulisten ist der aktuelle Fall des ORF-Journalisten Armin Wolf, der nicht zum ersten Mal von der FPÖ attackiert wurde. Jüngst legte ihm ein prominenter FPÖ-Politiker nahe, eine längere Urlaubszeit zu nehmen. Auch in Deutschland werden demokratische Medien durch die AfD immer wieder infrage gestellt. Die AfD geht hier bei der FPÖ in die Schule. Ungarn wiederum hat den Begriff der "Orbanisierung" geprägt, der ausdrückt, dass dort demokratische Medien beschnitten werden. Parallel dazu kommunizieren deutsche Parteien per "Newsroom" zunehmend an den Medien vorbei und wenden sich direkt an die Wähler*innen. Erodiert hier Demokratie von innen? Wie gefährdet das unsere Demokratie, gerade jetzt vor den Europawahlen? Welche Rolle müssen Medien im Europawahlkampf spielen? Könnten Sie das Zünglein an der Waage sein?

Darüber diskutieren die Schriftstellerin Jagoda Marinić und der Medienberater Christoph Kappes. Zuvor fasst Jenny Genzmer die Situation zusammen.

Mehr Video, weniger Text – Neue Regeln im Netz

Zum 1. Mai sind Änderungen des Rundfunkstaatsvertrags in Kraft getreten. Für die öffentlich-rechtlichen Sender bedeutet das unter anderem, dass sie nun auch Drittplattformen wie Facebook, YouTube oder Instagram mit exklusiven Inhalten bespielen dürfen. Insgesamt werden sich die öffentlich-rechtlichen Netzauftritte hin zu mehr Video und Audio und weniger Text entwickeln. Die Chancen und Risiken, die darin liegen, beleuchtet der Medienjournalist Daniel Bouhs

Das Goldene Zeitalter der Philosophie

"2062" ist das Jahr, in dem die Künstliche Intelligenz dem Menschen ebenbürtig sein wird, so die These von Toby Walsh in seinem gleichnamigen Buch. Dann wird auch für die Philosophie ein Goldenes Zeitalter anbrechen, meint der KI-Forscher von der Universität New South Wales. Denn hinter der Überlegung, wie man Maschinen dazu bringt, moralisch zu handeln, stehen Fragen nach Gerechtigkeit und Fairness, auf die Philosophen Antworten geben müssen. Vera Linß hat mit Toby Walsh gesprochen.

Netzkultur: Das Computerspiel "Hypnospace Outlaw" 

Das Internet ist heute weltbewegend, kompliziert, durchkommerzialisiert und für viele Menschen inzwischen einfach nur – .anstrengend. Das war nicht immer so. In den 90ern löste das junge Internet lokale Netzwerke ab, Facebook und Twitter waren noch Jahre entfernt, und wer sich mitteilen wollte, musste eine eigene Webseite bauen. Diese Zeit macht das Videospiel "Hypnospace Outlaw" wieder erlebbar - und will dabei einiges aussagen, auch über unser heutiges Verständnis vom Netz. "Hypnosapce Outlaw" steht auch für einen Trend. Eine Reihe aktueller Spiele versucht, die Systeme unserer Gesellschaft mit Simulationen besser verständlich zu machen. Unser Autor Dennis Kogel hat "Hypnosapce Outlaw"  gespielt.

Netzmusik-Playlist

bonjr & singular balance - let it go (ft. are john, dylan kidd) (CC BY)

Dominic Rae – Anagram (CC BY-SA)

Blue Picnic - 8 Hours (CC BY-SA)

Noah Denzer - Dreams of Falling (CC BY)

Zach Fleury - Hey, Marie (CC BY-NC-ND)

< e s c p > - Kaleidoscope (CC BY)

Das Team

Moderation: Tim Wiese

Redaktion: Vera Linß, Jana Wuttke

Netzmusik: Roland Graffé

Mehr zum Thema

Lakonisch Elegant - #30 Österreich und die Pressefreiheit – Was wird man denn noch sagen dürfen?
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 02.05.2019)

Rolle der Medien in der Demokratie - Was Journalismus leisten muss
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 04.05.2019)

Kritik der FPÖ - ORF-Mitarbeiter beklagen "massive Einschüchterung"
(Deutschlandfunk, @mediasres, 01.05.2019)

Breitband

Hip-Hop und MedienBei schlechter Presse kommt der Anwalt?
Der Auftritt von 187 Strassenbande (Gzuz,buergerlich Kristoffer Jonas Klauß). (imago / Jan Huebner)

Ein offenbar ruppiges Verhältnis pflegen viele Rapper zu den Medien: Bei einer schlechten Kritik müsse man damit rechnen, dass sich Manager melden oder "irgendwelche Hintermänner", die einem Gewalt androhten, sagt Johann Voigt. Jüngstes Beispiel: Gzuz. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur