Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 22.10.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 14.07.2018

Breitband SendungsüberblickInternetkonzerne, Macht und Stalking

Moderation: Vera Linß und Marcus Richter

Beitrag hören Podcast abonnieren
Bild eines Mannes in Spion-look, der durch eine Lupe auf Fussabdrücke schaut und Computerdaten sieht (imago/Ikon Images)
Stalking by Design? Mit den Tools der Internetkonzerne kann jeder wissen, ob die Nachricht gelesen ist, wann jemand zuletzt online war, …" (imago/Ikon Images)

Wer liest unsere Mails: Algorithmen oder Menschen? Machen uns Unternehmen zu Stalkern? Beeinflusst unser Verhalten auf Facebook unseren Kreditzins? Wir spielen “Lovers in A Dangerous Spacetime” und retten dabei die Liebe – und Hasen.

Stalking by Design?

Seitdem es Google Mail gibt, wird davor gewarnt, dass Google die Mails der Nutzer auswertet um bestmöglich Werbung zu platzieren. So weit, so bekannt. Jetzt kam aber heraus, dass auch manche Anbieter von Mail-Apps, denen man den Zugriff auf den Google Mail Account gewährt, die eigenen Mails auswerten. Aber nicht Computer lesen diese Mails, sondern Menschen. Welche Konsequenzen hat das für die Nutzer?

Das ist aber nur ein Teil der großen Frage: Welche Macht haben die Internetkonzerne über uns dadurch, dass sie all unsere Bewegungen und Aktionen mitlesen können? Aber wir gehen auch der Frage nach: Welche Macht geben die Konzerne den Nutzerinnen in die Hand? Man kann sehen, wann andere Menschen online sind; ob die Nachrichten, die man an sie geschickt hat, gelesen wurden; wann sie auf welcher Plattform Inhalte gepostet haben; und welchen Weg sie beim Joggen regelmäßig laufen. Kann man hier von "Stalking by Design" sprechen? Was machen diese Werkzeuge mit uns Nutzern? Darüber sprechen wir mit Tobias Matzner, Professor für "Medien, Algorithmen und Gesellschaft" an der Universität Paderborn.  

Bestimmt unsere Facebook-Nutzung unseren Kreditzins?

Viel wurde in den letzten Wochen über den Social Score in China gesprochen, der regierungstreues Verhalten belohnt, regierungskritisches bestraft und Einfluss auf viele Bereiche des Lebens hat, sei es der Erfolg bei der Wohnungssuche oder der Anspruch auf einen Kredit. Und eben bei dem Thema Kredite gibt es schon seit langem, auch in Europa und Deutschland, ein Kreditscoring. Noch fließt das Verhalten im digitalen Raum nicht mit ein in diese Scores. Lorena Jaume-Palasí von AlgorithmWatch spricht mit uns darüber, wie eine Zukunft aussehen könnte, in der unsere Internetdaten mitbestimmen, ob, was und wie wir kaufen können.

Netzkultur: "Lovers In A Dangerous Spacetime"

Die Liebe ist in Gefahr, seitdem die Anti-Liebe den Liebe-Reaktor zerstört und im Weltraum verteilt hat. Außerdem wurden auch noch alle Weltraumhasen gefangen genommen. Wir als Spielerinnen müssen die Hasen retten, die Einzelteile vom Reaktor finden und reparieren! Klingt abgefahren? Ist es auch und macht zudem jede Menge Spaß! Es geht um das Spiel "Lovers in A Dangerous Spacetime", das man kooperativ mit bis zu vier Mitspielerinnen spielen kann. Wie das aussieht, welchen Faktor die Kommunikation miteinander dabei spielt und ob es auch für Anfänger geeignet ist, darüber berichten wir in der Sendung.

Medien und Meinungen von Tim Wiese mit folgenden Themen:

Netzmusik-Playlist

Berstgefahr - Du kennst mich nicht (CC-BY)

Health&Beauty - Loosy Goosy (CC-BY-SA)

Malyssa Bellarosa - Pretend (CC-BY-SA)

Artificial Intelligence in Texas - Suddenly It Occurs To Me There's No Ocean Here (CC-BY-SA)

Pierce Murphy - Will You Whisper (CC-BY)

Jahzzar - Dew (CC-BY-SA)

Das Team

Moderation: Vera Linß und Marcus Richter
Redaktion: Teresa Sickert und Jana Wuttke
Medien und Meinungen: Tim Wiese
Netzmusik: Teresa Sickert
Webredaktion: Jürgen Cyranek

Breitband

Breitband SendungsüberblickWir Sklaven der Digitalisierung
Eine Reihe von Server Racks mit Binärzahlen | Verwendung weltweit (Picture Alliance)

Befreit uns die Digitalisierung oder werden wir durch sie erneut zum Sklaven? Für die US-Wirtschaftswissenschaftlerin Shoshana Zuboff ist klar: für Google & Co. gelten wir Menschen nur noch als Rohstofflieferanten. Können wir uns wehren und wenn ja, wie?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur