Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 07.04.2020
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Breitband | Beitrag vom 25.08.2018

Breitband SendungsüberblickFluggastdaten: Speichern ohne jeden Verdacht

Moderation: Vera Linß und Marcus Richter

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Flugzeug fliegt der Morgensonne entgegen.  (imago stock&people, 84894481)
Bei allen grenzüberschreitenden Flügen werden die Angaben zu den Passagieren nach dem Fluggastdatengesetz für fünf Jahre gespeichert. (imago stock&people, 84894481)

Name, Adresse, Zahlungsinformationen: Das sind nur einige der Daten, die beim Kauf eines Flugtickets anfallen – und die nach dem "Fluggastdatengesetz" an das Bundeskriminalamt weitergeleitet werden müssen. Was bedeutet das für die Passagiere?

BKA speichert Reisedaten aller Auslandsflüge

Es beginnt beim Kauf eines Tickets für einen Flug von Deutschland ins Ausland oder vom Ausland nach Deutschland – egal, ob online, beim Reisebüro oder bei der Airline: Die jeweilgen Unternehmen sind verpflichtet, die Passagierdaten an die "Fluggastdatenzentrale" zu übermitteln. Diese "Zentrale" ist Teil des Bundeskriminalamts, wird derzeit noch gestetet und soll voraussichtlich Ende September den Betrieb aufnehmen. 

Grundlage für die Speicherung der Daten ist eine Richtlinie der Europäischen Union von 2016, die von den Flugunternehmen fordert, sehr viele Informationen über ihre Passagiere an Behörden zu melden. Das Ziel: Terrorismus und schwere Kriminalität zu bekämpfen. Wie bei EU-Richtlinien üblich, müssen diese erst in nationale Gesetze gegossen werden, um zu wirken.

Das ist europaweit geschehen. Auch Deutschland hat ein "Fluggastdatengesetz", nach dem die Passagierdaten zentral beim Bundeskriminalamt erfasst werden. Philip Banse erklärt, welche Daten dazugehören, wie sie verwendet werden und welche Befugnisse das BKA hat.

Das Gesetz hat eine flächendeckende Registrierung von Passagieren auf Auslandsflügen zur Folge. Haben wir mit dem Fluggastdatengesetz eine "Vorratsdatenspeicherung light"? Welche Missbrauchsgefahren gibt es? Gäbe es andere, besser geeignete Maßnahmen, grenzüberschreitende Kriminalität einzuschränken? Über diese Fragen sprechen wir mit Peter Schaar, dem ehemaligen Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationssicherheit.

Push für die Digitalisierung in Deutschland

Die Bundesregierung hat einen Digitalrat bekommen. Vier Frauen und sechs Männer sollen nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel die Bundesregierung antreiben und "unbequeme Fragen" stellen. Besonders in vier Feldern wolle die Regierung mithilfe des Rates Fortschritte erzielen: Breitbandversorgung und Mobilfunk, digitales Lernen an Schulen, digitale Verwaltung und künstliche Intelligenz.

Medien und Meinungen

Der Mensch im virtuellen Raum

Die größte technische Neuerung auf der diesjährigen Gamescom war, dass VR-Brillen zum Spielen auch kabellos vom Rechner mit Daten versorgt werden können. Das ist ganz praktisch – aber auch nur ein kleiner Schritt.

Wie sieht es mit den großen Visionen zur Mensch-Maschine-Schnittstelle aus? Wird unser analoger Körper deckungsgleich in der virtuellen Welt existieren? Werden wir bald nicht nur sehen und hören, sondern auch das Spiel fühlen und denken? Wir sprechen mit dem Designforscher Fabian Hemmert über multisensorische Mensch-Maschine-Interaktion und die Zukunft der Spielesteuerung.

Rückblick auf die Gamescom

Auf der Gamescom werden nicht nur Spiele vorgestellt, die Messe ist auch ein jährliches Stimmungsbarometer der Branche. Bei Themen wie der wirtschaftlichen Förderung von Spielen oder der Diskussion um die Anerkennung von E-Sport spiegelt sich die Beziehung zwischen Politik und Games wieder. In der Diskussion um Erinnerungskultur und Hakenkreuze in Spielen, aber auch der Frage, wie viel Spielzeit Erwachsene eigentlich haben, zeigt sich das Verhältnis von Games und Gesellschaft. Marcus Richter und Vera Linß besprechen die Themen und Diskussionen der diesjährigen Gamescom.

Netzmusik-Playlist

Tom Woodward – The Faraway Tree (CC BY)
Fog Lake – goldmine (CC BY)
Audrey Vixen – Then We Collide feat. Tara Nielson (CC BY)
Colouring Rainbows – Progression (CC BY-ND)
Rosekind – Never Know (CC BY-SA)
capuze – katharsis (prod. layo) (CC BY-SA)

Das Team

Moderation: Vera Linß und Marcus Richter
Redaktion: Vera Linß und Jana Wuttke
Medien und Meinungen: Azadê Peşmen
Netzmusik: Roland Graffé
Webredaktion: Nora Gohlke

Mehr zum Thema

Interview mit Evgeny Morozov: Künstliche Intelligenz ist das neue Öl
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 21.04.2018)

Überwachung: Das Social Scoring System in China
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 14.04.2018)

Polizeigesetz in Bayern: Eingeschränkte Grundrechte trotz höherem Datenschutz
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 07.04.2018)

Breitband

Tracking-AppsDas Smartphone als Mini-Panoptikum
Eine Junge Frau schaut auf ihr Handy mit den Augen eines Grafitti im Hintergrund. (imago-images / Emmanuele Contini)

Die Coronakrise scheint die Akzeptanz von Überwachungsmaßnahmen zu erhöhen. Woran liegt das? Der Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler Felix Maschewski beobachtet, wie schnell Menschen sich zu "Kollegen der Erkennungsdienste" machen.Mehr

Corona und die Tech-SzeneWas hilft New York aus der Krise?
Eine Frau mit Schutzkleidung, Plexiglasmaske und gelbem Helm steht auf der Straße. (imago / ZUMA Wire / Prentice C. James)

Vergesst Elon Musk und das Silicon Valley! Autor Thomas Reintjes lebt in New York, der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Stadt der Welt. Und hat festgestellt, dass Lösungsansätze derzeit wohl eher von lokalen Initiativen und Projekten kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur