Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Mittwoch, 28.07.2021
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Breitband | Beitrag vom 26.10.2019

Breitband SendungsüberblickDie Medien und "der Osten"

Mit Katja Bigalke und Marcus Richter

Zwei ältere Herren in farbenfrohen Badehosen beugen sich in den Kofferraum eines Trabants. Aufgenommen 1985 in Berlin.  (imago images / Frank Sorge)
Klischee und Vorurteil: Ossis als Freunde der Freikörperkultur und grüner Rennpappe. (imago images / Frank Sorge)

Auch 30 Jahre nach der Wende werden dieselben Klischees und Vorurteile über Ostdeutschland gepflegt – und die Medien machen fleißig mit. Warum ist das so? Außerdem: Wie reale Architektur Videospiele prägt und das Brexit-Meme.

  • "Abgehängt und abgeschrieben – das Gefühl im Osten" – ZDF
  • "So isser, der Ossi" – Der SPIEGEL"
  • Der Osten wählt", obwohl nur Thüringen wählt – "der Westen" wählt irgendwie nie

Das sind nur drei Beispiele der alltäglichen Berichterstattung über die neuen Bundesländer. Der MDR stellte 2017 in einer Medienauswertung fest, dass das Wort Ostdeutschland am häufigsten mit den Begriffen "Armut" und "abgehängt" in der bundesdeutschen Berichterstattung vorkommt. Dabei sind (Ost)-Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, die immer noch "neuen" Bundesländer, mittlerweile seit fast 30 Jahren Teil der Bundesrepublik.

Deutlich ausgedrückt: Die mediale Berichterstattung ist eine ost-fremde und in Teilen sogar ost-feindliche. Ostdeutsche werden pauschalisiert und als homogene Masse dargestellt. Es wird mit Stereotypen hantiert, statt die komplexe Situation der teilweise ganz unterschiedlichen Regionen zu erläutern. Warum das so ist und ob Fortschritte zu erkennen sind, klären wir im Gespräch mit Valerie Schönian, Journalistin und Autorin des 2020 erscheinenden Buches "Ostbewusstsein: Warum Nachwendekinder für den Osten streiten und was das für die Deutsche Einheit bedeutet" und dem Soziologen Thomas Ahbe, Co-Autor des Buches "Die Ostdeutschen in den Medien. Das Bild von den Anderen nach 1990".

Medien und Meinungen

Brutal brutalistisch

Videospiele und Architektur gehörten schon immer zusammen. Schließlich würde es wenig Spaß machen, sich durch einen Raum ohne Wände, Hindernisse oder auch einfach schöne Landschaften zu bewegen. In einem Spiel ist nichts davon natürlich, sondern muss von Menschen oder einem von Menschen programmierten Algorithmus platziert werden. Auf eine Art sind Leveldesigns also auch eine Form von Architektur. In Zeiten von realistischer Grafik werden mehr und mehr echte Bauwerke zum Vorbild für Spielwelten genommen. Ganz besonders ist dieser Trend dieses Jahr bei "Control" von der finnischen Firma Remedy aufgefallen. In dem Spiel ist man Teil einer staatlichen Behörde, die übernatürliche Phänomenekontrollieren soll. Visuell ist "Control" stark vom Brutalismus geprägt.

Brutalismus ist ein Baustil der Moderne, der vor allem durch den Einsatz von Sichtbeton geprägt ist. Bekannteste Beispiele sind die Wotrubakirche in Wien, die Kölner Universitäts- und Stadtbibliothek oder große Teile der Berliner Gropiusstadt. Doch warum nehmen sich Designteams real existierende Baustile für Werke, in denen ihnen keine Grenzen gesetzt sind, Statik, Baukosten und Platz keine Rolle spielen? Darüber sprechen wir mit Moshe Linke, Spieleentwickler und Fan von Brutalismus.

Das Brexit-Meme

Unsere britischen Nachbarn wollen die EU verlassen. Die eigentlich traurige Angelegenheit hat aber eine Welle der Kreativität im Netz freigesetzt: Unzählige Memes sind entstanden. Bilder mit lustigen Kommentaren oder kleine Filme, die sich über das nicht enden wollende Brexit-Theater lustig machen. Matthias Finger hat sich umgeschaut.

Good to see bookshops getting involved. #PeoplesVoteMarch pic.twitter.com/3WUZI3gqQO

— Craig Stone (@craigstone_) October 20, 2018

Netzmusik

Butter – Round + Round (CC BY)
Salfumán – De Abogados (CC BY)
Point & Die Spielverderber – Die Nacht (CC BY-NC-ND)
plasmaboy – you hate me (CC BY)
keston wright – All the Same (streets) (CC BY)
Unless You Crave Danger – Prayers (CC BY)

Das Team

Moderation: Katja Bigalke und Marcus Richter
Redaktion: Nora Gohlke, Jochen Dreier und Jana Wuttke
Netzmusik: Roland Graffé
Netzkultur: Matthias Finger
Medien & Meinungen, Webredaktion: Hagen Terschüren

(hte)

Mehr zum Thema

Berichterstattung über Ostdeutschland – "Als etwas dümmliche Masse wahrgenommen"
(Deutschlandfunk, @mediasres, 28.08.2019)

Brutalismus-Ausstellungen in Bochum – Die Rückkehr der Betonmonster
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 26.09.2019)

Protest-Memes in Hongkong – Ein kollektiv geführtes Tagebuch
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 12.07.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

Bildsprache in der PolitikVon Manipulation bis Aktivismus
Auf dem Bild sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, gehen durch das vom Hochwasser verwüstete Dorf Schuld in der Nähe von bad Neuenahr-Ahrweiler (dpa / POOL AFP / Christof Stache)

Angela Merkel stützt Malu Dreyer. Philipp Amthor lässt sich mit Neonazis ablichten. Armin Laschet lacht bei einer Steinmeier-Rede über Flutopfer. Solche Bilder hinterlassen starke Eindrücke. Warum, erklärt Kommunikationswissenschaftlerin Stephanie Geise.Mehr

Breitband SendungsüberblickPegasus liest mit!
Auf dem Bild ist ein blau eingefärbtes Auge zu sehen, dass aus ganzen viele Pixel besteht.  (imago /  Ikon Images / Saul Gravy)

Mit der Software “Pegasus” wurden viele Menschen ausspioniert, darunter auch Politiker und Menschenrechtlerinnen. Das deckte diese Woche eine groß angelegte Recherche auf. Außerdem: Bildsprache in der Politik und das Comeback eines Musikspiel-Genres.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur