Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 23.04.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.10.2020

Botanische EntdeckungsreiseGeschichten, die Bäume erzählen können

Caroline Ring im Gespräch mit Axel Rahmlow

Eine Allee in Frankfurt am Main in der herbstlichen Abendsonne. (Gatty Images / Moment RF/ Matthias Haker Photography)
Stadtbäume in Frankfurt am Main: Es gibt viele Bäume zu entdecken, wenn man aufmerksam ist, findet die Buchautorin Caroline Ring. (Gatty Images / Moment RF/ Matthias Haker Photography)

Die Journalistin Caroline Ring widmet sich in ihrem Buch "Botschafter des Lebens" einigen Geschichten über Bäume in unseren Städten. Sie bedauert, dass es bei vielen Menschen an Aufmerksamkeit für deren besonderes Wesen fehlt.

Die Geschichten der Stadtbäume, von denen die Journalistin Caroline Ring in ihrem Buch "Botschafter des Lebens" erzählt, haben oft auch mit Menschen zu tun. Denn viele Bäume in den Städten seien nicht natürlich gewachsen, sondern wurden dort gepflanzt, weil der Mensch sie "schön" gefunden haben, sagt die Autorin. 

Goethes Inspiration

Andere Bäume geben Inspiration, zum Beispiel ein Ginkgobaum in Frankfurt am Main, der wahrscheinlich der älteste seiner Art in Deutschland ist. "Und dieser Baum, da geht man davon aus, dass der Goethe ganz stark inspiriert hat", so Ring. "Goethe hat ein Gedicht geschrieben, den 'Gingo biloba'. Und dieses Gedicht geht vermutlich auch so ein bisschen auf diesen Baum zurück."

Der Ginkgo sei ein Exot auf Deutschlands Straßen:  "Ursprünglich kommt er aus Richtung China. Wo genau, weiß man gar nicht. Die Geschichte des Ginkgos ist sehr rätselhaft", sagt Ring.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der älteste Baum in dem Buch ist eine Linde, die in Rostock steht, circa 400 Jahre alt. Doch es werden nicht nur Geschichten über alte Bäume erzählt. Ein erst 13 Jahre alter Baum steht in Magdeburg und sei auch eine Geschichte wert, sagt die Buchautorin. Er sei als Gedenkbaum gepflanzt worden. 

Bäume würden öfter als Andenken gepflanzt. "Und in diesem Fall ist es so, dass dieser Gedenkbaum von einem Verein gepflanzt wurde, der sich darum bemüht, an berühmte oder einflussreiche Frauenpersönlichkeiten aus der Geschichte zu erinnern", erläutert Ring die Besonderheit des Magdeburger Baumes. 

Caroline Ring im Porträt.  (Piper Verlag/Ingo Römling)Die Journalistin Caroline Ring interessiert sich für die Geschichten der Bäume in unseren Städten. (Piper Verlag/Ingo Römling)

Dass oftmals die Bäume in den Städten nicht viel Beachtung bekämen, bedauert die Jounalistin. "Das ist ein bisschen schade, weil man dadurch total viel verpasst." Mit ihrem Buch wolle sie dazu anregen "die Augen zu öffnen für das, was einen eigentlich umgibt". Es gebe unglaublich viel zu entdecken. 

Caroline Ring, Botschafter des Lebens. Was Bäume in Städten erzählen
Piper Verlag, 255 Seiten, 22 Euro

(nho)

Mehr zum Thema

Die Späth'sche Baumschule in Berlin - Hier kauften schon die Könige
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 11.09.2020)

Öffentlicher Raum - Der Kampf um die Bürgersteige
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 01.09.2020)

Städte heizen sich auf - Hamburger Forscher suchen Abkühlmethoden
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 13.08.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Polarforscher Arved FuchsDas Eis wird dünner
Ein Eisbär bei Dämmerung mitten im Eis. (imago / ITAR-TASS / Gavriil Grigorov )

Schon bald könnte das ewige Eis in der Arktis weggeschmolzen sein, warnt Polarforscher Arved Fuchs. Doch der Zuspruch für den vom US-Präsidenten initiierten Klimagipfel lässt ihn auf eine Kehrtwende in der Klimapolitik hoffen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur