Seit 11:05 Uhr Tonart
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 31.08.2016

Boris Palmer über Kosten für Integration"Die Kommunen wurden viel zu lange allein gelassen"

Boris Palmer im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Der Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer (Bündnis 90 / Die Grünen) (imago / Metodi Popow)
Boris Palmer (Grüne) findet, dass Tübingen eine der flüchtlingsfreundlichsten Städte Deutschland sei. (imago / Metodi Popow)

Neue Wohnungen, Kitas, Schulen: Die Ausgaben für Flüchtlinge sind hoch, sagt Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne). Die Kommunen bräuchten deshalb mehr Geld vom Bund. Er warnt: Einsparungen würden der AfD noch mehr Auftrieb verschaffen.

Es werde jetzt über viele Jahre hohe Sozialkosten geben, denn viele Flüchtlinge seien auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht vermittelbar, sagt Palmer. So müsse der Bund die Kosten für die Unterbringung komplett übernehmen: "Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und keine, die aus den kommunalen Kassen geleistet werden kann."

Auch an den Kosten für neue Kitas, Schulen und mehr Personal müssten sich Bund und Länder beteiligen, so Palmer: "Sonst führt das zu ganz harten Diskussionen über Einsparungen wegen Flüchtlingen in Städten und Gemeinden." Dies wiederum würde der AfD "ungeheuer Auftrieb" geben. Die jüngst von Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) geäußerte Kritik an der Flüchtlingspolitik der Union kommt nach Auffassung Palmers zu spät. Allerdings sei es im Kern richtig, "dass die Kommunen viel zu lange allein gelassen wurden mit der Aufgabe und der Bund seine nur unzureichend erfüllt."

Sorgen wegen der Flüchtlinge ernst nehmen

Verständnis zeigt der Grünen-Politiker für Kritik und Ängste gegenüber Flüchtlingen:

"Die Bevölkerung ist da gespalten - und ich finde, dass verantwortliche Politik das berücksichtigen muss. Man muss einerseits die Helfer motivieren und andererseits muss man die ernst nehmen, die sagen: 'So viele Flüchtlinge will ich nicht im Land' (…). Das ist erst mal nicht rechts oder böse oder schlecht, sondern legitime Meinungsäußerung, mit der man sich in der Politik auseinandersetzen muss."

Tübingen selbst ist nach Auffassung Palmers eine der "flüchtlingsfreundlichsten" Städte in Deutschland. Das Engagement der Helfer sei ungebrochen. Lob äußerte der Politiker für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Sie habe dazu beigetragen, "dass jetzt im Monat so viele Flüchtlinge kommen wie letzten Herbst pro Tag. Und diese geringe Zahl - die kann Deutschland selbstverständlich jetzt nach und nach bewältigen."

Mehr zum Thema

Aiman Mazyek über Integration - "Wir haben ein Umsetzungsdefizit"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 31.08.2016)

Flüchtlinge in München - Ein Hauptbahnhof als Symbol
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 30.08.2016)

Flüchtlingshilfe - Ohne ehrenamtliche Helfer ginge es nicht
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 30.08.2016)

Herfried Münkler zur Flüchtlingspolitik - Einwanderung sichert unseren Wohlstand
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.08.2016)

Praktika und Jobsuche - Wie Flüchtlinge die ersehnte Arbeit finden
(Deutschlandfunk, Marktplatz, 15.09.2016)

Ahmad Mansour zur Integrationspolitik - "Nicht klar, welche Werte wir vertreten"
(Deutschlandfunk, Interview, 31.08.2016)

Flüchtlinge in Schwarzarbeit - "Arbeit ist die beste Integrationsmaßnahme"
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 30.08.2016)

Flüchtlinge und Arbeitsmarkt - Integration hakt bereits am Anfang
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 30.08.2016)

Kanzleramtsminister Altmaier - "Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"
(Deutschlandfunk, Interview, 30.08.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur