Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 24.07.2019
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten

In Concert | Beitrag vom 01.07.2019

Bobo & Herzfeld feat. ZabelovEigenwillige Interpretationen deutscher Volkslieder

Moderation: Holger Beythien

Beitrag hören
(Elena Panouli)
Yegor Zabelov, BOBO und Sebastian Herzfeld (v.l.n.r) im Konzert (Elena Panouli)

Mit ihren eigenwilligen Volksliedbearbeitungen und Vertonungen von Gedichten klassischer und romantischer Dichter stehen Bobo und Sebastian Herzfeld für moderne Interpretationen, die den alten Quellen neues Leben einhauchen.

Die CD "Lieder von Liebe und Tod" mit eigenwilligen Interpretationen deutscher Volkslieder und eigenen Vertonungen von Gedichten Eichendorffs und Goethe entfachte 2007 nicht nur in Weltmusikkreisen die leidige Diskussion um das deutsche Volkslied neu und legte zugleich ein spannendes, alternatives Konzept  vor, wie kreativ man mit dem musikalischen und literarischen Erbe  Deutschlands auch umgehen kann.

2008 wurden Bobo und Sebastian Herzfeld für ihre Arbeit mit dem Weltmusikpreis RUTH ausgezeichnet. 

"Musik abseits der Konventionen, irgendwo im unbefestigten Gelände zwischen Minimal Music und Jazz, zwischen Hörspiel-, Theater- und Neuer Musik, suchend, irgendwo zwischen Schrei und Verstummen. Soundtracks für das 21. Jahrhundert" schrieb die Jury damals, und niemand konnte ahnen, dass Bobo und Herzfeld zehn Jahre später mit "Blick in den Strom" die insgesamt dritte Arbeit dieser Art vorlegen würden.

Im Sendesaal Bremen stellten sie die Songs des Albums in interessanten Live-Fassungen vor. 

 

Mehr zum Thema

Bobo & Herzfeld - Düster und romantisch soll es sein
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 10.09.2018)

In Concert

Jazzdor Berlin 2019Musikalische Sternstunden
Das Bild zeigt die Jazz-Muisikerin Anna-Lena Schnabel mit einem Saxophin in der linken Hand. (Steven Haberland)

Drei Deutschlandpremieren und eine Weltpremiere, nämlich das erste Konzert des deutsch-französischen Quartetts "Extradiversion", prägten den Abend des 6. Juni beim Festival Jazzdor in Berlin. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur