Bob Seger

05.07.2006
Trends, Mode, Image – Begriffe, die man im Wortschatz von Bob Seger mit Sicherheit vergeblich sucht. Das Rock-Rauhbein aus Dearborn, Michigan, ließ sich in keiner Phase seiner Karriere verbiegen und blieb seinem Credo, aufrichtigen, bodenständigen Rock’n’Roll zu vermitteln, stets treu. Er musste zehn Jahre hart für den Erfolg arbeiten und wurde schließlich dafür zwischen 1975 und 1982 mehrfach mit Millionenauflagen belohnt.
Sein Konzept basierte auf Schweiß, Hingabe und Hochspannung. Seger und seine Reibeisenstimme standen für rockmusikalisches Adrenalin, für straighte Uptempo-Songs und wunderbare Balladen. Die Konzerte waren Konzerte im klassischen Sinn – ohne Trockeneis, Rauchbomben und Scheinwerferblitze. Der Melody Maker konstatierte nach einem Seger-Auftritt: "Es gibt keinen Grund, sich überhaupt noch ein anderes Konzert anzusehen. Seger schafft es, 25 Jahre Rockgeschichte in eineinhalb Stunden zu pressen". Den Beweis führt u. a. ein 72-minütiger Mitschnitt vom 4. und 5. September 1975 aus der Cobo Hall in Detroit, der im Jahr darauf unter dem Titel "Live Bullet" veröffentlicht wurde.


In Concert: Bob Seger
"Live Bullet" (Cobo Hall, Detroit, 1975)
Moderation: Christian Graf