Seit 13:05 Uhr Länderreport
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Lesart | Beitrag vom 17.03.2021

Blai Bonet: "Das Meer"Trauma-Gespräche im Sanatorium

Von Peter Urban-Halle

Das Cover von Blai Bonets "Das Meer" vor dem Hintergrund verschwimmender Farben (Cover: Kupido Literaturverlag / Deutschlandradio)
Kurz nach dem spanischen Bürgerkrieg: Eine Gruppe junger Leute beginnt in einen Sanatorium die Schrecken des Bürgerkriegs zu verarbeiten. (Cover: Kupido Literaturverlag / Deutschlandradio)

Mehrere Jugendliche befinden sich in einem Sanatorium für todkranke TBC-Patienten. Als Kinder hatten sie den spanischen Bürgerkrieg erlebt. Seltsam ungerührt räsonieren sie über die Schrecken des Krieges und die bloße Existenz.

Eine Gruppe junger Leute in einem Lungensanatorium 1942 auf Mallorca, im Mittelpunkt stehen die Freunde Manuel Tur und Andreu Ramallo. Ihre Freundin aus Kindertagen Francisca ist Nonne und Krankenpflegerin geworden. Die Tuberkulose fordert ihre Opfer. Die Patienten stehen an der Schwelle zum Erwachsensein und haben in ihrer Kindheit schon Schreckliches erlebt. Der Spanische Bürgerkrieg ist erst ein paar Jahre her. Was geht in ihnen vor?

Blai Bonets Roman "Das Meer" nachzuerzählen ist kaum möglich. Im Grunde gibt es nur ein wirkliches Ereignis im Buch, erzählt von Manuel. Mit seinem Freund Pau wird er 1936 Zeuge, wie einige Männer des Ortes, darunter Paus Vater, von Franco-Anhängern erschossen werden. Pau rächt sich, indem er den Sohn eines der Franquisten erdolcht. Auf der Flucht stürzt er in einen Brunnen und stirbt.

Die Zeit steht still

Seitdem geschieht eigentlich nichts mehr. Die Zeit steht still. Alle Gespräche gründen auf diesem Ereignis, das sechs Jahre zurückliegt. Da muss der Satz "Das Sanatorium ist der Gegenentwurf zur Eintönigkeit" zunächst überraschen. Aber damit sind keine Abenteuer, keine irgendwie spannenden Ereignisse gemeint, die in der Vorstellung der Figuren vielleicht wirklich "eintönig" wären. Der Gegenentwurf – das sind die endlosen manischen Monologe und Gespräche, die Gedanken und Reflexionen über Gott und seinen Sohn, den Erlöser der Menschen; das sind die heimlichen und offenen Sehnsüchte, ob homoerotisch oder nicht, das Ergründen des eigenen und fremden Körpers; das ist das Erlangen bewussten Seins im körperlichen Schmerz und im Gebet, das für einen besessen Glaubenden wie Manuel wie eine Droge wirken kann.

Tuberkulose als Ergebnis des Bürgerkrieges

Natürlich denkt man auch an Thomas Manns Hauptwerk "Der Zauberberg", in dem der Held Hans Castorp seine leerlaufende Zeit in einem Lungensanatorium zubringt. Da allerdings steht der Krieg noch bevor, fast als Verheißung, während er hier hinter den Personen liegt, als Trauma. Die Tuberkulose, der Bluthusten wird als unmittelbares Ergebnis der Bürgerkriegs gedeutet.

Die Grausamkeiten im Miteinander der Personen werden trotz der schwergewichtigen, bilderreichen Sprache beinahe ungerührt geschildert, was eine Art Distanz hervorruft (was den Roman auch von verwandten Texten wie Pierre Guyotats Algerien-Romanen mit ihren schockierenden Abscheulichkeiten unterscheidet). Bonets Sprache ist nicht überladen, aber konzis ist sie auch nicht.

Schwere, aber faszinierende Lektüre

Die Übersetzung des ebenso aufwühlenden wie aufreibenden Romans funktioniert als Ganzes gut, sie fängt die Atmosphäre, die Verfassung der Personen, ihr inneres Ringen, den Blut-und-Erde-Stil des Autors ein; die zahlreichen unbegreiflichen Stellen müssen in Bonets Denken gründen, das nicht allen zugänglich sein dürfte. Eine schwere, aber faszinierende Lektüre, weil Blai Bonet eine innere Verfassung ergründen will, keine äußere Situation.

Blai Bonet: "Das Meer". Roman
Aus dem Katalanischen von Frank Henseleit
Kupido, Köln 2021
248 Seiten, 27,80 Euro

Mehr zum Thema

Javier Cercas: "Der falsche Überlebende" - Erlogene Vita als ehemaliger KZ-Häftling
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 24.5.2017)

Mathias Énard - Sein Kompass zeigt nach Ost/Südost
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 17.3.2017)

Joan Sales: "Flüchtiger Glanz" - Am Ende ist der Krieg verloren
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 11.2.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Helen Macdonald: „Abendflüge“Wunderkammer Natur
Das Buchcover "Abendflüge", mit der Illustration einer Schwalbe am blauen Himmel, ist vor einem grafischen Hintergrund zu sehen. (Deutschlandradio / Hanser )

Mit "H wie Habicht" wurde Helen Macdonald zum Shootingstar des Nature Writing. In ihrem neuen Essayband schreibt sie über Hasen und Hirsche, Gewitter und Vogelwarten, Verstecke und Ameisen. Es gibt nichts, was die Britin nicht fasziniert.Mehr

Gewalteskalation in Nahost"Israels Straßen brennen"
Noa Yedlin stützt ihr Kinn auf die linke Hand, sie hat volles, lockiges Haar. im Hintergrund ist eine Bücherwand zu sehen. (Iris Nesher)

Die Autorin Noa Yedlin fürchtet sich vor einem Auseinanderbrechen der israelischen Gesellschaft mehr als vor den Raketen der Hamas. Neben dem Konflikt zwischen jüdischer Mehrheit und arabischer Minderheit sei auch die politische Spaltung gefährlich.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Ulla Hahn: "stille trommeln"Warme Tage, herzzerreißend
Cover des neuen Gedichtbands von Ulla Hahn mit dem Titel "stille trommeln". (Deutschlandradio / Penguin)

Der neue Band "stille trommeln" versammelt Gedichte aus der Zeit, in der Ulla Hahn an ihren autobiografischen Romanen gearbeitet hat. Ausgangspunkt der Poeme sind ihre Tagebücher. Ihrer klaren Sprache verleiht sie hier und da ein wenig Patina.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur