Seit 01:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Wortwechsel | Beitrag vom 03.05.2019

Biologische VielfaltWie können wir das Massensterben der Arten stoppen?

Moderation: Birgit Kolkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
"Artensterben kann echt Spaß verderben" steht bei einer Kundgebung der Bewegung Extinction Rebellion an der Jannowitzbrücke auf dem Plakat eines Teilnehmers, während Seifenblasen vorbeiziehen ( dpa / Christoph Soeder)
Umweltaktivisten demonstrieren für den Erhalt der Artenvielfalt. ( dpa / Christoph Soeder)

Die Zerstörung der Artenvielfalt bedroht den Menschen mindestens ebenso wie der Klimawandel. Mit einer Neuausrichtung ihrer Agrarpolitik könnte die EU das massenhafte Aussterben von Pflanzen- und Tierarten in ihren Mitgliedsstaaten aufhalten.

Bis zu eine Million Tier- und Pflanzenarten könnten in den kommenden Jahrzehnten aussterben. Dieser dramatische Verlust an biologischer Vielfalt würde die Lebensgrundlagen der Menschen auf der Erde gefährden. Die derzeit in Paris tagende Weltkonferenz zur Biodiversität ruft die Politik daher zum Umsteuern auf. In der Europäischen Union könnte eine konsequente Neuausrichtung der Landwirtschaftspolitik am Schutz der Natur entscheidend zum Erhalt der Ökosysteme beitragen. Schnelles und entschiedenes Handeln sind nötig.

Aber wie ausgeprägt ist das Bewusstsein für die Dramatik der Lage bei den Vertretern der EU-Institutionen? Gibt es in den Mitgliedsstaaten den politischen Willen, das massenhafte Aussterben von Pflanzen- und Tierarten aufzuhalten? Was kann jeder Einzelne für den Erhalt der Biodiversität tun und welche Bedeutung hat ein intaktes Ökosystem für die soziale und individuelle Entwicklung der Menschen? 

Darüber diskutieren:

- Prof. Heike Molitor, Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde
- Agnes Becker, ÖDP-Politikerin, Initiatorin und Sprecherin des Volksbegehrens für den Erhalt der Artenvielfalt "Rettet die Bienen" in Bayern
- Dr. Peter Jahr, EVP-Abgeordneter im EU-Parlament und Mitglied im Agrarausschuss
- Dr. Ewald Weber, Biologe und Biodiversitäts-Forscher an der Universität Potsdam, Autor des Buches "Biodiversität - Warum wir ohne Vielfalt nicht leben können" (2018, Springer Verlag)

Wortwechsel

Krieg in Syrien Diplomatie am Ende oder Ende der Diplomatie?
Syrien, Kafr Nabudah: Syrische Oppositionskämpfer fahren auf einer Straße mit einem Panzer an die Front in der Provinz Hama. (picture alliance/Mustafa Dahnon/dpa)

In Syrien tobt seit 99 Monaten Krieg. Mehr als eine halbe Million Syrer sind gestorben, 13 Millionen wurden vertrieben. Wir wollen über die hilflosen Reaktionen der internationalen Staatengemeinschaft diskutieren, aber auch über mögliche Perspektiven Syriens.Mehr

Am Ende einer ÄraNeuwahl oder Weiterwursteln
Besucher stehen in der Kuppel des Reichstags, aufgenommen während des Sonnenuntergangs. (imago/photothek)

Der Abgang von Andrea Nahles hat bei der SPD eingeschlagen, auch die CDU ist angeschlagen. Ist womöglich das gesamte deutsche Parteiensystem in der Krise? Bündnisse, auch ungewöhnliche, könnten zukünftig zur Regel werden. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur