Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 19.07.2019

BGH-Urteilt zu gestohlenen GemäldenWie man ein Bild oder einen Kakadu ersitzen kann

Udo Vetter im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Orangehaubenkakadu fliegt von einem Baum weg. Der Vogel hat die Flügel weit geöffnet. (Picture Alliance / WILDLIFE / G.Lacz)
Manchmal landen Orangehaubenkakadu vor Gericht: Auch wer einen Papageienvogel zehn Jahre in seinem Besitz hat, kann ihn ersitzen. (Picture Alliance / WILDLIFE / G.Lacz)

Wer gestohlene Gemälde zehn Jahre in gutem Glauben des rechtmäßigen Erwerbs in seinem Besitz hat, hat diese ersessen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden: Er machte klar, daran dürften auch keine übertriebenen Anforderungen gestellt werden.

Manche juristischen Fälle sind kompliziert, andere sind skurril. Am Freitag hat der Bundesgerichtshof (BGH) ein Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg aufgehoben. In dem Streitfall ging es um zwei Gemälde, die ein Unternehmer geerbt hatte, die aber von den Nachfahren des Malers zurückgefordert wurden, weil sie gestohlen waren.

Doch laut Bürgerlichem Gesetzbuch kann man sich auch Gegenstände ersitzen. Dies sei relativ einfach möglich, erklärt der Rechtsanwalt Udo Vetter im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur. Man müsse dafür eine Sache zehn Jahre im Eigenbesitz haben, in dieser Zeit müsse man zudem gutgläubig gewesen sein – "also nicht daran zweifeln, dass die Sachen möglicherweise gestohlen sind", so Vetter.

Entscheidend kann der Kaufpreis sein

Nun habe der Bundesgerichthof in seinem heutigen Urteil darauf hingewiesen, "dass keine übertriebenen Anforderungen an den guten Glauben gestellt werden müssen", erläutert Vetter. Wer sich beispielsweise auf dem Kunstmarkt nicht auskenne, dürfe auf die Zusicherungen von Auktionshäusern oder dem, was in Prospekten steht, vertrauen.

Im Einzelfall stelle sich dann jedoch die Frage nach den Umständen. Wichtig sei dabei immer der Kaufpreis. "Wenn man ein teures Kunstwerk für einen lächerlich geringen Betrag erworben hat, womöglich noch in einem Auktionshaus, das sonst solche Dinge gar nicht verkauft, dann ist man schon eher an der Grenze zur Bösgläubigkeit", sagt Vetter. "Wenn Sie einen Picasso auf Ebay ersteigern, dann wird das möglicherweise auch nicht dazu führen, dass Sie nach zehn Jahren sagen können, 'Oh, ich dachte, das hat alles seine Richtigkeit'", so Vetter weiter.

In derartigen Fälle sei es nicht nur um Gemälde gegangen, sondern beispielsweise auch schon um einen Orangehaubenkakadu, wie der Rechtsanwalt berichtet. 

(rzr)

Mehr zum Thema

Streit um Mondrian-Bilder in Krefeld - Herkunft weiter ungeklärt
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.07.2019)

NS-Raubkunst - Ferdinand von Schirach prüft die Sammlung seiner Familie
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 12.04.2019)

Debatte um Kolonialkunst - Endlich auf Augenhöhe
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 23.01.2019)

Interview

NordsyrienWie der IS auf den türkischen Einmarsch reagiert
Syrien, Tell Abiad: Soldaten der türkisch unterstützten syrischen Nationalarmee gestikulieren nach Zusammenstößen mit Kurdischen Kämpfern. In ihrem erbitterten Kampf gegen türkischen Truppen erhalten die Kurdenmilizen in Nordsyrien Unterstützung der Regierung von Präsident Baschar al-Assad.  ( Anas Alkharboutli/dpa)

Bisher hätten sich die Medienstellen des IS nicht offiziell zur Flucht hunderter Angehöriger von IS-Kämpfern geäußert, so Christoph Günther. Der Experte für Dschihadismus im Netz sieht darin ein mögliches Zeichen, dass größere Operationen bevorstehen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur