Seit 13:05 Uhr Länderreport

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Literatur / Archiv | Beitrag vom 07.09.2014

Bewegung und SchreibenIch ist ein Wanderer

Über Schriftsteller, die gehen

Von Gaby Hartel

Podcast abonnieren

Die Bewegung eines Schriftstellers zu Fuß auch in Zeiten unbegrenzt möglicher Fernreisen ist für sein Schreiben existenziell. Kein Schreiben ohne Gehen? Kein Denken ohne Gehen? Gehen als politischer Akt, als Erinnerungs- und Assoziationsmaschine.

Der Grund, warum die spazierenden Schriftsteller sich auf den Weg machen, ist so vielseitig wie ihre Persönlichkeiten selbst. Aber immer sind bei diesen Autoren eine physische Lust und Dringlichkeit im Spiel, die geradezu an Sucht grenzen. Und das Gehen zeigt sich nicht nur motivisch, sondern auch strukturell in ihrem Schreiben. Der motorische Akt des Gehens fällt zusammen mit dem des Schreibens - aber auch mit dem der Unangepasstheit, der Freiheitsliebe und einer grenzenlosen Neugier auf die Welt.

Von Jörg Drews' Aufsätzen zu Seume abgesehen, wurde das Wandern in der Literatur bisher eher motivisch behandelt als psychoästhetisch, eher vom Schreibtisch aus als von einem praktischen Verstehen her. Ob Tomas Espedal, Iain Sinclair, Peter Handke, Virginia Woolf oder Samuel Beckett: Die Sendung will zeigen, dass die Bewegung eines Schriftstellers zu Fuß auch in Zeiten unbegrenzt möglicher Fernreisen entscheidend ist für sein Schreiben.

Komplettes Sendungsmanuskript als PDF-Dokument
Komplettes Sendungsmanuskript im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:

Safari - Wandern im Königreich Swaziland (Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 23.03.2014)
Wandern - Einmal quer durch Deutschland (DRadio Wissen, Redaktionskonferenz, 10.12.2013)
Ostfinnland - Wandern in klirrend kalten Winterlandschaften (Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 05.01.2014)
 

Literatur

30 Jahre Mauerfall Erzähl mir Deutschland!
Ein Paar steht vor der Berliner Mauer und macht ein Selfie. (Picture Alliance/dpa/Ralf Hirschberger)

Die Mauer ist gefallen. Das Ereignis ist allerdings nicht historisch geworden: In der Literatur und auch im Alltag ist die deutsche Teilung nicht selten quicklebendig. Denn Ost und West sind sich oft nicht grün.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur