Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart | Beitrag vom 24.03.2021

Bettina Flitner: „Väter und Töchter"Starke Frauen und ihre Väter

Bettina Flitner im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ranga Yogeshwar sitzt auf einer Bank, links von ihm drei junge Frauen, seine Töchter. Sie halten sich ihre Haare vor den Mund.  (Bettina Flitner /  Elisabeth Sandmann Verlag )
Ranga Yogeshwar mit seinen Töchtern Nanda, Nora und Selina. (Bettina Flitner / Elisabeth Sandmann Verlag )

Die Fotografin Bettina Flitner hat Väter und ihre Töchter besucht und das Besondere ihrer Beziehung herausgearbeitet. Sie habe dabei gelernt, wie es gelingen kann, aus kleinen Mädchen starke, eigenständige und glückliche Frauen zu machen.

Bettina Flitner hat mit ihrer Kamera 18 Mal Vater und Tochter beziehungsweise Töchter getroffen und sie danach gefragt, was ihre Beziehung ausmacht. Entstanden sind 18 Porträts, in Bild und Text, die sowohl aufschlussreich als auch anregend sind.

"Ich habe einfach gesagt, jetzt möchte ich mal tolle Beziehungen zeigen. Ich will jetzt mal was machen, wo man eigentlich ermutigt wird," erklärt Flitner ihre Motivation. Aus jeder einzelnen Geschichte könne man eine Idee mitnehmen dazu, "wie es gelingen kann, dass man aus kleinen Mädchen starke, eigenständige und auch glückliche Frauen macht."

Anleiten zur Angstfreiheit

Ein Beispiel dafür sei eine Gegebenheit, die ihr TV-Moderator Ranga Yogeshwar erzählt hatte. Yogeshwar habe ihr gesagt, man müsse zu Angstfreiheit leiten. Deshalb habe er seine Töchter einfach in New York mit dem Stadtplan auf die Straße geschickt und gesagt: "So, get Lost! Heute Abend kommt ihr wieder, guckt euch mal ein bisschen New York an", erinnert sich Flitner an eine Idee Yogeshwars. "Da waren die 11, 12 und 13, glaube ich."

Heute sind Yogeshwars Töchter Maschinenbauerin. Informatikerin und Neurowissenschaftlerin, "das sind also alles drei junge, gestandene, tolle, starke Frauen", sagt Flitner.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Im Nachhinein habe sie gesehen, dass in diesen 18 Geschichten viele Anregungen und Ideen drin sind, welche positive Rolle Väter für das Leben ihrer Töchter spielen könnten, sagt Flitner.

Sie selbst, sagt Flitner, habe ihren Vater immer tollgefunden. "Natürlich gab es auch bei mir dann eine Phase, wo ich mich dann abnabeln musste." Er habe nicht gut gefunden, dass sie Fotografin geworden sei, "Ich sollte eigentlich Opernregisseuren werden, das, was er immer machen wollte. Da habe ich sehr kämpfen müssen. Aber das gehört dazu." 

Emanzipation vom starken Vater

Diese Erlebnisse würden auch in dem Buch angesprochen. "Das sind nicht nur immer alles ‚Friede, Freude, Eierkuchen‘-Geschichten, sondern da sind auch die Konflikte. Und das gehört wirklich zum Leben dazu, dass eine starke Tochter dann eben auch eine starke Frau wird."

Ein Foto zeigt die Schauspielerin Franziska Walser und ihrem Vater, den Schriftsteller Martin Walser. Er legt seine Hand auf das Knie seiner Tochter und signalisiert: Ich stehe im Mittelpunkt. Franziska Walser habe sich, wie sie selbst, so Flitner, von ihrem starken Vater emanzipieren müssen, um dann ihren eigenen Weg zu gehen.

"Aber sie war auch immer die Vertraute ihres Vaters." Als älteste von vier Töchtern habe sie "den Laden immer ein bisschen zusammenhalten" müssen.

Martin Walser sitzt links von seiner ältesten Tochter Franziska Walser auf einer Bank, er legt seine Hand auf das Knie von ihr. Im Hintergrund Bäume und Pflanzen. Überlingen, 8/2020 (© Bettina Flitner /  Elisabeth Sandmann Verlag.)Martin Walser und seine Tochter Franziska Walser. Das Duo ist eines von 18, das Fotografin Bettina Flitner abgelichtet hat. (© Bettina Flitner / Elisabeth Sandmann Verlag.)

Franziska Walser habe ihr nach dem Treffen geschrieben, dass sie noch nie mit ihrem Vater ein solches Gespräch geführt habe, berichtet Flitner. Die Produktion habe den Anlass gegeben, das zu tun.

Flitner sagt, sie habe bei der Arbeit an dem Buch eine für sich selbst sehr interessante Erkenntnis gewonnen: "Dass diese Töchter festgestellt haben, mit dem Vater kann ich, mit der Mutter muss ich."

Mit der Mutter werde die Tochter eher auf die "frauliche Schiene" gesetzt. "Mit dem Vater bin ich da freier", schildert die Autorin.

Bettina Flitner: "Väter und Töchter. Geschichten einer besonderen Beziehung"
Elisabeth Sandmann Verlag, Berlin 2021
144 Seiten, 29,95 Euro

Mehr zum Thema

Eine persönliche Spurensuche - Wie Väter ihre Töchter prägen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 04.07.2019)

Plus Eins Extra: Älterwerden (2) - Vater mit 61 - das hält jung
(Deutschlandfunk Kultur, Plus Eins, 02.09.2020)

Lucy Fricke und Nicole Zepter im Gespräch - Mütter, Töchter und abwesende Väter
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 20.07.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Preis der Leipziger BuchmesseDas ist die Shortlist
Fünfzehn verschiedene Cover sind auf einem hellorange farbenem Hintergrund aufgereiht (Verlag Walther König, Literaturverlag Droschl, Suhrkamp Verlag, Die Andere Bibliothek, Guggolz Verlag, dtv, Secession-Verlag, Rowohlt Verlag, Kiepenheuer & Witsch, S. Fischer Verlag, Deutsche Verlags-Anstalt, Matthes & Seitz Berlin, Verlag Antje Kunstmann)

Die Jury hat entschieden, welche 15 Titel ins Rennen um den Preis der Leipziger Buchmesse gehen. Bis Ende Mai steigt die Spannung. Dann werden die Gewinner in den drei Kategorien Belletristik, Sachbuch und Übersetzung gekürt.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Patrice Nganang: "Spur der Krabbe"Das Schweigen brechen
Auf orangefarbenem Pastelluntergrund ist das Cover des Buches "Spur der Krabbe" zu sehen.  (Deutschlandradio / Peter Hammer Verlag)

Ein ehemaliger Untergrundkämpfer erzählt von der Zeit nach der Unabhängigkeit Kameruns. Damals gab es einen Genozid an den Bamileke, der bis heute kaum bekannt ist. Es ist der letzte Band einer Trilogie über das Heimatland des Autors Patrice Nganang.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur