Seit 15:05 Uhr Tonart
Montag, 21.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 26.10.2013

BesprechungWer schreibt das EU-Datenschutzgesetz?

Einmarsch der Lobbyarmee

Am Montag hat sich das EU-Parlament auf eine Verschärfung der europäischen Datenschutzrichtlinie geeinigt, die einiges ändern würde. Es soll zum Beispiel ein Recht auf das Löschen von Daten geben und man soll seine Daten künftig mitnehmen können, wenn man zu einem anderen Anbieter wechselt. Es soll also mehr informationelle Selbstbestimmung geben, aber ob das tatsächlich so umgesetzt, steht noch in den Sternen.


Konzerne wehren sich
Übergeordnetes Ziel ist es, die Datenschutz-Richtlinien aller Staaten der Europäischen Union zu vereinheitlichen. Der deutsche, im Vergleich zu anderen Ländern strenge, Standard diente dabei als Vorbild für die Reform. Dagegen haben sich viele Unternehmen massiv gewehrt.

Konzerne wie Google, Facebook und Amazon, deren Geschäft auf personenbezogenen Daten basiert, haben versucht über eine Armee von Lobbyisten in Brüssel Einfluss auf die EU-Datenschutzreform zu nehmen.

Matthias Finger hat die Einzelheiten zur Einflussnahme auf den Gesetzgebungsprozess und das Ergebnis zusammen getragen.

Foto: "European Parliament, Strasbourg" von inyucho unter (CC BY 2.0)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

ÜberwachungStaatstrojaner jetzt auch für Geheimdienste
Ein Smartphone-Innenleben mit einem Bundesadler (imago images / Christian Ohde)

Verfassungsexperten und Bürgerrechtler schreien auf: Der Bundestag hat beschlossen, dass jetzt nicht nur die Polizei, sondern auch die Geheimdienste die Kommunikation von Bürgerinnen und Bürgern überwachen darf – der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur