Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 27.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 11.02.2017

BesprechungTwitters neue Wege um Relevanz von Hetze zu unterscheiden

Schlechte Zeiten für Trolle?

Beitrag hören Podcast abonnieren

Von Teresa Sickert

Der Kurznachrichtendienst Twitter wird immer wieder belächelt, er sei doch so irrelevant. Journalisten, Medienmacher und Politiker blieben dort in ihrer Blase, heißt es immer wieder von Kritikern. Gleichzeitig scheint die Angst vor Twitter groß. Das Netzwerk ist für Hatespeech und Belästigungen berüchtigt und wird auch mit für die Verbreitung von Fake News verantwortlich gemacht. Nun hat Twitter neue Schritte gegen die missbräuchliche Nutzung des Netzwerks angekündigt.

Diese Neuerungen sollen den Missbrauch des Netzwerks erschweren:


  • Nutzer, die bereits permanent von Twitter gesperrt wurden, sollen keinen neuen Account mehr eröffnen dürfen, bei verifizierte Accounts müssen noch mehr Daten hinterlegt werden.

  • Missbräuchliche Inhalte sollen weniger zu sehen sein. Twitter hat dafür Richtlinien aufgestellt, nach denen dann Algorithmus und Mitarbeiter filtern.


Bild: Untitled auf Unsplash von Slava Bowman, CC Zero

Breitband

Corona-Warn-AppMehr als nur ein “Nice-to-have”
Das Corona-Warn-App Ikon auf einem Smartphone Display (Symbolbild). (picture alliance / NurPhoto / Jakub Porzycki)

Einen "zahnlosen Tiger" nannte Markus Söder die Corona-Warn-App: Seit ihrer Einführung wird die App immer wieder kritisiert. Doch trotz ihrer Schwächen könnte sie noch sehr wichtig werden, sagt Christina Berndt von der Süddeutschen Zeitung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur