Seit 23:05 Uhr Fazit

Donnerstag, 09.07.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Breitband | Beitrag vom 01.10.2016

BesprechungSchwarzes Utopia

Der Black Panther und sein High-Tech Staat

Beitrag hören Podcast abonnieren

Man stelle sich mal vor: Der weiße Mann hätte niemals einen Fuß auf den afrikanischen Kontinent gesetzt. Hätte niemals das Land kolonialisiert, niemals seine Bevölkerung unterjocht und niemals seine Bodenschätze geplündert. Was dann?

Für uns Europäer könnte diese Variante der Geschichte sehr unangenehm werden, denn ohne das geraubte Gold, ohne Kupfer und ohne Bauxit oder Cobalt hätte der Westen vielleicht niemals seinen Wohlstand - und damit auch niemals seinen technologischen Vorsprung so ausbauen können. Vielleicht wäre es sogar genau andersherum gekommen, wie im Buch von Abdourahman A. Waberi.

Unter dem Banner der Marvel-Comics ist diese Idee eines schwarzen Tech-Utopias schon vor 50 Jahren wahr geworden. Personifiziert durch den ersten schwarzen Superhelden der Comic-Historie: Durch den ziemlichen nerdigen "Black Panther". Zum Jubiläum sprechen wir mit mit dem Comic-Experten Markus Dichmann wie Utopie, Bodenschätze und Superheld miteinander zusammenhängen.

Bild: Black Panther von Steve Snodgrass auf Flickr CC BY

Breitband

Gesetz gegen Hass und Hetze"Das ist keine gute Lösung"
Anke Domscheit-Berg bei einer Rede im Deutschen Bundestag. (Imago / Christian Spicker)

Morddrohungen, volksverhetzende Äußerungen und andere strafbare Inhalte müssen große Tech-Unternehmen zukünftig melden. Das sieht das Gesetzespaket gegen Hass und Hetze vor. Die Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg hält es für wenig wirkungsvoll.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur