Seit 14:05 Uhr Religionen
Sonntag, 24.10.2021
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Breitband | Beitrag vom 21.04.2012

BesprechungPlausch unter Staatsfeinden

Julian Assange als Talkshow-Gastgeber bei Russia Today

Julian Assange macht mit einer Talkshow von sich reden. Allerdings war der Wikileaks-Gründer nicht wie vorher so oft als Gast in der Show, ein russischer Fernsehsender hat ihn zum Gastgeber der zwölfteiligen Interviewserie gemacht. Sofern man von einem Gastgeber reden kann, immerhin führt der unter Hausarrest stehende Assange die Gespräche via Skype von einem britischen Landsitz aus. Die Interviewpartner wiederum sollen Intellektuelle und Politiker sein, die zwar das Gesicht unserer Welt prägen werden, aber bisher von den Mainstream-Medien ignoriert werden, so der Fernsehsender Russia Today. Den Auftakt machte der libanesische Hisbollah-Chef Scheich Hassan Nasrallah. Über Hintergrund und Inhalt der Show sprechen wir mit dem Spiegel-Journalisten und Autoren des Buchs »Staatsfeind WikiLeaks« Holger Stark.

Die Langfassung des Interviews:

Foto: Russia Today

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

Breitband SendungsüberblickDer ausbleibende Aufschrei
Diverse Euroscheine (imago images / IlluPics)

Die Steuerdaten-Leaks der "Pandora Papers" hätten für viel Empörung sorgen können – die blieb jedoch aus. Warum? Außerdem: Videospiel-Emulation. Alte Spiele im Spannungsfeld zwischen schützenswertem Kulturgut und kommerziellen Interessen.Mehr

Pandora PapersEin riesiger Skandal ohne Aufschrei
Pandora Papers-Webseite zu sehen auf einem Smartphone (picture alliance / Zumapress / Mykola Tys)

Die geleakten Pandora Papers belegten illegale und unmoralische Tricks der Reichen und Mächtigen zur Steuervermeidung. Aber warum ist es so still um diesen Skandal? Und haben die Veröffentlichungen bisher überhaupt etwas bewirkt?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur