Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Freitag, 15.11.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Breitband | Beitrag vom 27.09.2014

BesprechungLöten, Lasern, Programmieren

Daniel Bachfeld über die DIY-Messe "World Maker Faire" in New York

Beitrag hören Podcast abonnieren

Für Bastler, Hacker und Künstler: Auf der fünften New Yorker "World Maker Faire" zeigten mehr als 700 Aussteller ihre Produkte den bastel-affinen Besuchern. Die Maker Faire ist laut Selbstbeschreibung eine Mischung aus Wissenschaftsmesse, Jahrmarkt und "etwas ganz Neuem" und findet an vier Orten in den USA statt.

Daniel Bachfeld, Chefredakteur des Magazins c't Hacks im Heise-Verlag, war in New York und berichtet uns von den Trends auf der Messe, dem Kommerz im DIY und der Bewegung in Deutschland: Denn in diesem Jahr organisierte der Heise-Verlag in Hannover zum zweiten Mal eine Maker Faire. Allerdings kamen hier nur knapp 9.000 Besucher, während in New York 85.000 erwartet worden sind. Liegt es nur daran, dass Deutschland kleiner ist oder sind die Deutschen nicht so erfindungsreich?

Bild: laser cut graham castle von Jared Tarbell, CC BY auf Flickr

Breitband

RuNetWarum Russland ein eigenes Internet will
Die verschattete Silhouette eines Mannes an einem Schreibtisch, im Hintergrund eine Milchglaswand mit Code zum Teil in kyrillischen Buchstaben. (Picture Alliance / TASS / Vladimir Gerdo)

Kritiker warnen vor stärkerer Überwachung russischer Nutzer, denn der Kreml plant, ein eigenes Netz aufzubauen. Die digitale Abschottung hat auch geopolitische Gründe: In der vernetzten Welt können sogar kleine Staaten einer Großmacht gefährlich werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur