Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Freitag, 25.09.2020
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Breitband | Beitrag vom 08.04.2017

BesprechungDigitalisierung nur mit Seltenen Erden - Und die sind endlich

Metallverschwendung und kein Plan B

Beitrag hören Podcast abonnieren

Mal ehrlich. Jeder von uns hat noch alte Gadgets in Schubladen liegen. Doch das alte Knochenhandy oder das klobige Tablet haben mehr als nur einen sentimentalen Wert.

Man kann die Geschichte auch so erzählen: Wir verschwenden die Seltenen Erden, die unabdingbarer Bestandteil unseres digitalen Fortschritts sind, als gäbe es davon erstens unendliche Mengen und zweitens als wären sie leicht zu beschaffen. Die Wahrheit ist, dass sie eben endlich sind. Der Peak der Metal-Ausbeute wird bald erreicht sein. Und irgendwann werden hoffentlich auch keine Menschen mehr, unter unwürdigen Bedingungen in afrikanischen Minen, ihr Leben für wenige Dollar am Tag aufs Spiel setzen, damit wir entspannt tindern und surfen können. Wir müssen also recyceln, wir brauchen einen Plan B für die wichtigen Metalle.

Über die Probleme und unzureichenden Lösungsansätze sprechen wir mit Barbara Reck, Forscherin in Yale.

Bild: "Untitled" auf Flickr von jim212jim, CC2.0

Breitband

Wau-Holland-StiftungHacker im Ehrenamt
Wau Holland vor seinem Arbeitsgerät 1984. (picture-alliance / dpa)

Wau Holland war Hacker und Mitbegründer des Chaos Computer Clubs. Eine nach ihm benannte Stiftung unterstützt neben Projekten zur Informationsfreiheit die Verteidigung von Whistleblowern wie WikiLeaks-Gründer Julian Assange. Anna Loll weiß, warum.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur