Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 04.04.2020
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Breitband | Beitrag vom 08.04.2017

BesprechungDigitalisierung nur mit Seltenen Erden - Und die sind endlich

Metallverschwendung und kein Plan B

Beitrag hören Podcast abonnieren

Mal ehrlich. Jeder von uns hat noch alte Gadgets in Schubladen liegen. Doch das alte Knochenhandy oder das klobige Tablet haben mehr als nur einen sentimentalen Wert.

Man kann die Geschichte auch so erzählen: Wir verschwenden die Seltenen Erden, die unabdingbarer Bestandteil unseres digitalen Fortschritts sind, als gäbe es davon erstens unendliche Mengen und zweitens als wären sie leicht zu beschaffen. Die Wahrheit ist, dass sie eben endlich sind. Der Peak der Metal-Ausbeute wird bald erreicht sein. Und irgendwann werden hoffentlich auch keine Menschen mehr, unter unwürdigen Bedingungen in afrikanischen Minen, ihr Leben für wenige Dollar am Tag aufs Spiel setzen, damit wir entspannt tindern und surfen können. Wir müssen also recyceln, wir brauchen einen Plan B für die wichtigen Metalle.

Über die Probleme und unzureichenden Lösungsansätze sprechen wir mit Barbara Reck, Forscherin in Yale.

Bild: "Untitled" auf Flickr von jim212jim, CC2.0

Breitband

Breitband SendungsüberblickHandydaten gegen die Coronakrise
Eine Frau läuft durch eine Straße, trägt einen Mundschutz und Sonnenbrille und blickt dabei auf ihr Handy, das sie vor sich trägt. (picture alliance/NurPhoto/Beata Zawrzel)

Weltweit spielen Regierungen Möglichkeiten durch, wie Handydaten im Kampf gegen das Virus genutzt werden können. Aktuell scheint eine Entscheidung fällig: Bürgerrechte bewahren oder Überwachung legitimieren – oder gibt es eine Lösung zwischen diesen Polen?Mehr

Maker-SzeneBeatmungsgeräte im Eigenbau
3D Modell basierend auf einem Open-Source-Vorschlag der Rice University, erstellt von Jonas Ohnemus (Jonas Ohnemus)

Krankenhäuser auf der gesamten Welt brauchen in der Corona-Krise mehr Beatmungsgeräte. Projektgruppen aus der Maker-Szene arbeiten deshalb an Lösungen für einfache Beatmungsgeräte – und die sind durchaus vielversprechend.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur