Seit 14:05 Uhr Kompressor
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Breitband | Beitrag vom 21.03.2015

BesprechungDie Zukunft des Netzes ist mobil

Was 5G-Mobilfunknetze leisten sollen

Beitrag hören Podcast abonnieren

Das mobile Internet erinnert vor allem in ländlichen Gebieten und in Ballungsräumen oft an die frühe Zeit des Netzes in den 90ern. Geschwindigkeit und Netzabdeckung sind heute meist noch ein Glücksspiel. Mit 5G, der fünften Generation des Mobilfunks, soll sich das ändern. Der Nachfolger von LTE soll hohe Bandbreiten, ein eng abgedecktes Funknetz und eine Spezialisierung auf Sensordaten mitbringen.

Außerdem soll 5G es möglich machen, dass 500 Milliarden Endgeräte miteinander vernetzt werden - heute sind es gerade mal sieben Milliarden. Dabei wird die Kommunikationen nicht mehr nur zwischen Personen, sondern vor allem zwischen den Geräten stattfinden. "Das Internet der Dinge" ist hierfür das Schlagwort, das auch auf der diesjährigen CeBit eine große Rolle spielte.

Wie sich das Netz in den kommenden Jahren verändern wird und was bis zur Einführung des neuen Standards noch alles getan werden muss, weiß Frank Fitzek, der Vize-Koordinator des 5G Lab an der TU-Dresden. Mit ihm sprechen wir über die nächste Generation des Mobilfunks.

Das gesamte Interview mit Frank Fitzek gibt es hier:

DOWNLOAD MP3 (07:72 | 16,43MB)


Bild: mobile-mobile von James Theophane auf Flickr, CC BY

Breitband

Breitband SendungsüberblickFake News überall
Würfel, die auf der Kippe stehen und sowohl auf "Fact", als auch auf "Fake" landen könnten (imago images / Alexander Limbach)

Während des US-Wahlkampfs zirkulieren in den sozialen Medien lauter Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Haben die Plattformen aus 2016 gelernt? Außerdem: mangelnde Kontrolle bei Software-Exporten und der Umgang der Medien mit Trumps Covid-Erkrankung.Mehr

Soziale Medien und die US-WahlAus 2016 wenig gelernt
Sprechblase, die aus einem Smartphone kommt und in Vögel zerfällt (imago images / Ikon Images)

Die Rolle, die Facebook, Twitter und Co. im letzten US-Wahlkampf gespielt haben, war keine rühmliche. Seitdem gab es viele Entschuldigungen und noch mehr Versprechungen. Doch wirklich gerüstet sind die Plattformen für die Wahl im November nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur