Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Breitband | Beitrag vom 08.09.2012

BesprechungDer rosa Riese drosselt die Daten

Statt Netzneutralität: Der neue Telekom-Dienst "Music Unlimited"

Beitrag hören Podcast abonnieren

Die Telekom hat auf der IFA einen neuen Dienst namens "Music Unlimited" für seine Mobilfunkkunden vorgestellt, der zunächst sehr spannend klingt: Für vergleichsweise günstige zehn Euro im Monat zusätzlich darf man so viel Musik über den populären Streaming-Anbieter Spotify auf dem Smartphone hören, wie man möchte. Dabei betont der rosa Riese, dass die Spotify-Musik im Rahmen einer exklusiven Kooperation nicht gegen das Datenvolumen verrechnet wird, das der Nutzer sonst verbrauchen würde.

Kollege Ben Schwan hat sich den Dienst angesehen, sieht aber einen gewaltigen Pferdefuß - und der ist nicht technisch bedingt, sondern netzpolitisch. Die Telekom beginnt mit einem Dienst wie "Music Unlimited" nämlich durch die Hintertür, die Netzneutralität auszuhebeln. Aus einem neutralen Internet wird ein gesteuertes Netz, das bestimmte Dienste bevorzugt.

Der Hintergrund: Die großen Telekommunikationsanbieter haben das Problem, dass sie eigentlich nicht viel wichtiger sind als Gas- oder Wasserwerke. Sie sollen möglichst günstig und zuverlässig Internet an die Haushalte liefern, nicht mehr und nicht weniger. Und dieses Geschäft wird zunehmend zu einer austauschbaren Commodity, wie man so schön sagt - in manchen Ländern liefert sie sogar teilweise der Staat. Aus diesem Grund wird nach neuen Geschäftsfeldern gesucht. Dass es dabei potenziell an die Grundfesten des Internet geht, scheint den Managern offenkundig egal zu sein. Sogar im Festnetzbereich geht es in Richtung künstlich gedrosselter Datenvolumen.

Bild oben:
Die rosarote Brille war ja schon immer selektiv. Wer andere Sachen lädt, kann ja beim Warten fernsehen.
Foto: Hobvias Sudoneighm CC-by, eingetintet von uns

Breitband

Breitband SendungsüberblickAlgorithmisch Benachteiligte?
Menschen passieren im März 2018 in Köln ein Werbeplakat von Facebook mit dem Spruch "Warum kennt mich Facebooks Algorithmus so gut?". (dpa / Rolf Vennenbernd)

In mehreren europäischen Ländern urteilen Algorithmen in Behörden über finanziell schwächer Gestellte. Reiner Zufall, dass Digitalisierung hier ansetzt? Stirbt YouTube 2019 - und die Urheberrechtsreform ist Schuld? Und: ein Besuch der Ausstellungsserie „Field Experiments”: Gestaltet den gesellschaftlich-biotechnologischen Wandel mit!Mehr

Panikmache statt AufklärungYouTube stirbt 2019 - doch nicht
Das Logo von Youtube. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Derzeit kursieren im Netz diverse Videos, in denen YouTuber das Aus ihrer Kanäle prognostizieren – und ihre Gefolgschaft zum Widerstand gegen Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform aufrufen. Was ist dran an den Sorgen, worin bestehen die Knackpunkte der Reform – und wie könnte man es besser machen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur