Seit 15:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Breitband | Beitrag vom 21.05.2016

BesprechungDer digitale Google-Assistent?

Beitrag hören Podcast abonnieren

Google I/O ist die jährliche Entwicklerkonferenz, auf der der Internetkonzern seine Pläne und Produkte für die nähere Zukunft vorstellt.

Alles voller KI
Diese Woche war es wieder so weit und auch wenn es viele Produkte gab, hatten doch fast alle eine Gemeinsamkeit: Google Assistant, eine Software, die - befeuert von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen - Antworten auf alle unsere Alltagsfragen geben soll.

Egal ob die Chatsoftware Allo, die Videotelefoniesoftware Duo oder der Lautsprecher Home, der auch Sprachbefehle entgegennimmt: Alles soll mit der künstlichen Intelligenz im Hintergrund vernetzt werden. So soll einerseits erreicht werden, dass die Programme menschliche Sprachen verstehen und auch eigenständig Antworten geben und Aufträge ausführen können.

Konkurrenzloses Angebot?
Google ist damit allerdings nicht alleine, auch Facebook, Amazon und Microsoft experimentieren mit digitalen Assistenten. Wie konkurrenzfähig Google ist, welches Geschäftsmodell hinter all dem steckt und welche Rolle Google in unserem Leben spielen will, erklärt Philip Banse in der heutigen Breitband-Sendung.

Bildnachweis: "Frog Bed Operation Butler" von Alexas_Fotos unter CC0-Lizenz

Breitband

Breitband SendungsüberblickFake News überall
Würfel, die auf der Kippe stehen und sowohl auf "Fact", als auch auf "Fake" landen könnten (imago images / Alexander Limbach)

Während des US-Wahlkampfs zirkulieren in den sozialen Medien lauter Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Haben die Plattformen aus 2016 gelernt? Außerdem: mangelnde Kontrolle bei Software-Exporten und der Umgang der Medien mit Trumps Covid-Erkrankung.Mehr

Soziale Medien und die US-WahlAus 2016 wenig gelernt
Sprechblase, die aus einem Smartphone kommt und in Vögel zerfällt (imago images / Ikon Images)

Die Rolle, die Facebook, Twitter und Co. im letzten US-Wahlkampf gespielt haben, war keine rühmliche. Seitdem gab es viele Entschuldigungen und noch mehr Versprechungen. Doch wirklich gerüstet sind die Plattformen für die Wahl im November nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur