Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 21.03.2015

BesprechungDer Code kennt keine Moral

Die Bedeutung von Algorithmus-Ethik

Beitrag hören Podcast abonnieren

Wohin soll ein selbstfahrendes Auto ausweichen, wenn es sich zwischen einem Kind und einer Menschengruppe entscheiden muss? In Zukunft muss das ein Algorithmus entscheiden können. Genauer gesagt: Entwickler müssen nach unseren Moralvorstellungen den Algorithmus programmieren.

Algorithmen bestimmen immer mehr unseren Alltag und unser gesellschaftliches Zusammenleben. Sie entscheiden darüber, was uns bei unserer Internetrecherche angezeigt wird, das heißt, sie entscheiden, welche Informationen uns erreichen. Welche Werbung uns angezeigt wird. Oder ob wir einen Kredit oder gar einen Job bekommen.

Ein Algorithmus ist "eine eindeutige Handlungsvorschrift zur Lösung eines Problems", heißt es bei Wikipedia. Aber wie geht man mit einem Algorithmus um, dessen Grundlage allein schon fragwürdig ist - zum Beispiel mit einem Programm, dass zur Überwachung von Menschen oder zur Steuerung von Kriegsdrohnen eingesetzt werden soll?

Anfang März veranstaltete die Forschungsstelle Internet und Menschenrechte der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt eine Tagung über "Ethik und Algorithmen". Wir sprechen mit dem Direktor Ben Wagner über den noch jungen gesellschaftlichen Diskurs um diese Thematik.

Bild: Stripes von Gerwin Sturm auf Flickr, CC BY-SA

Breitband

Breitband SendungsüberblickFake News überall
Würfel, die auf der Kippe stehen und sowohl auf "Fact", als auch auf "Fake" landen könnten (imago images / Alexander Limbach)

Während des US-Wahlkampfs zirkulieren in den sozialen Medien lauter Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Haben die Plattformen aus 2016 gelernt? Außerdem: mangelnde Kontrolle bei Software-Exporten und der Umgang der Medien mit Trumps Covid-Erkrankung.Mehr

Soziale Medien und die US-WahlAus 2016 wenig gelernt
Sprechblase, die aus einem Smartphone kommt und in Vögel zerfällt (imago images / Ikon Images)

Die Rolle, die Facebook, Twitter und Co. im letzten US-Wahlkampf gespielt haben, war keine rühmliche. Seitdem gab es viele Entschuldigungen und noch mehr Versprechungen. Doch wirklich gerüstet sind die Plattformen für die Wahl im November nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur