Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Freitag, 17.01.2020
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Breitband | Beitrag vom 16.01.2016

Besprechung"Alle vier Sekunden ein neuer Kommentar"

Wie Social Media-Redakteure die Flut von Hasskommentaren erleben

Beitrag hören Podcast abonnieren

In der Silvesternacht sind vor dem Kölner Hauptbahnhof Frauen sexuell belästigt, beraubt oder bedrängt worden - es soll über 700 Opfer geben. Unter den Tätern sollen sich Menschen - zum Teil Asylbewerber - aus Marokko, Syrien und Irak befinden. Die Diskussion um Köln war deshalb sofort auch eine Mediendiskussion: Sollte die Herkunft der Täter eine Rolle spielen? Wenn ja, wie berichtet man angemessen darüber? Wir haben uns in der letzten Breitband-Sendung ausführlich mit diesem Thema befasst.

Fast schon traurige Selbstverständlichkeit ist, dass solche Meldungen zu neuen Wellen von Rassismuss, Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass führen - vor allem auch in den sozialen Netzwerken. Welche Rolle die Geschehnisse auf den Social-Media-Plattformen verschiedener Medien spielten und wie die verantwortlichen Redakteure damit umgegangen sind, hat Matthias Finger zusammen getragen.

Foto: flickr CC von Margaux-Marguerite Duquesnoy

Breitband

Netgraffiti-KunstStörzeichen im Internet
Netgraffiti bei Jabal Murbach im Internet. (Netgraffiti/Jabal Murbach)

Schriftzeichen anders zu nutzen, mit ihnen Gesichter zu formen oder Kommentare zu überschreiben, das machen Netgraffitis vor. Die Kunstform erobert wie echte Graffitis Raum – in diesem Fall den des Internets. Sie können auch gegen den Hass im Netz helfen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur