Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 13.07.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 14.12.2015

Beschimpfungen im NetzHelfen Strafen bei Cybermobbing gegen Lehrer?

Ilka Hoffmann im Gespräch mit Nicole Dittmer und Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Jaro Vietz und Dorothea Hallier vom Schweriner Schülerteam "Safernet" bereiten eine Wandzeitung mit Themen rund ums "Cybermobbing" und "Chatten" vor. (dpa / picture alliance / Jens Büttner)
Schüler bereiten eine Wandzeitung mit Themen rund ums "Cybermobbing" und "Chatten" vor. (dpa / picture alliance / Jens Büttner)

Schüler lästern über Lehrer - das ist keine neue Geschichte. Mit dem Internet haben Verspottungen eine andere Qualität bekommen. Über soziale Netzwerke werden Lehrer anonym beleidigt, Fotos mit ihnen werden verfälscht - das Mobbing kann Lehrer bis in die Berufsunfähigkeit treiben, weiß Ilka Hoffmann, von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

In einer gewissen Anonymität seien die Hemmschwellen niedriger, sagt Ilka Hoffmann, die Leiterin des Organisationsbereich Schule bei der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW). Die Qualität der Beleidigungen habe sich geändert, etwa durch Bild- oder Video-Manipulationen. Bei den Lehrern kann das zu Angst und Zweifeln führen. Dennoch sollten die mobbenden Schüler mit ihren Taten konfrontiert werden. 

"Wenn jemand die Klassenlehrerin dauerhaft beleidigt, ist klar, dass das Vertrauensverhältnis zerstört ist - dann muss dieser Schüler gegebenenfalls auch die Klasse wechseln", sagt Hoffmann. Es müsse den Schülern auch bewusst sein, dass Mobbing nicht folgenlos bleibt. Die Schüler sollten lernen, dass Online-Mobbing keine Bagatelle ist.  

Der Hintergrund: Nach üblen Beschimpfungen einer Schulleiterin ist ein Junge 15 Tage vom Unterricht ausgeschlossen worden - zu Recht, wie das Stuttgarter Verwaltungsgericht entschied. Der 14-Jährige hatte die Leiterin seiner Schule im Kreis Ludwigsburg in der Whatsapp-Chatgruppe der Klasse vulgär beschimpft. 

 

Mehr zum Thema:

"Nachhaltige Seelenstörungen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 11.9.2013)

Medienkompetenz lernen
(Deutschlandradio Kultur, Elektronische Welten, 21.3.2013)

Cybermobbing - "Beweismaterial durch Screenshot sichern"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.6.2014)

Interview

25 Jahre SrebrenicaGespaltenes Gedenken
Zineta Ibisevic hält ein Foto ihrer Kinder in den Händen. Die Familie Ibisevic hat ihre beiden Söhne 1995 beim Völkermord an Srebrenica verloren. (picture alliance / Anadolu Agency / Denis Zuberi)

Trotz aller Aufarbeitung: Auch 25 Jahre nach dem Massaker von Srebrenica gebe es immer noch eine Kultur des Leugnens, sagt die Historikerin Marie-Janine Calic: "Jede Gruppe zählt nur die eigenen Opfer, und die anderen sind immer nur der Täter."Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur