Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 22.10.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Literatur | Beitrag vom 03.06.2018

Berliner Rede zur Poesie 2018 "Das Gedicht ist, was es tut“

Von Elke Erb

Beitrag hören Podcast abonnieren
Elke Erb in der Akademie der Künste Berlin m 29.04.2014 - (imago stock&people)
Die Dichterin Elke Erb (imago stock&people)

Am vergangenen Sonntag hat Elke Erb die Berliner Rede zur Poesie gehalten. Es ist eine der Höhepunkte des Poesiefestivals in der Haupstadt. Wir veröffentlichen einen gekürzten Mitschnitt der Rede.

Die Berliner Rede zur Poesie ist immer einer der Höhepunkt des Poesiefestivals. In diesem Jahr, bei der 19. Ausgabe des Festivals in der Hauptstadt, hat Elke Erb die Rede gehalten, eine eine der wichtigsten Gegenwartsautorinnen.

Die Dichterin gewährt in dieser Rede Einblicke in ihre Denk- und Schreibwelt, reflektiert die tägliche Schreibpraxis und die daraus erwachsende sprachliche Realität. Sie berichtet von dem Versuch, so zu dichten, wie man denkt – und erklärt, wie sich ihre augenblicksnahe Sprache entzündet an dem, was sich in ihren sinnreichen Netzen verfängt.

Wir veröffentlichen einen gekürzten Mitschnitt der Rede von Elke Erb mit dem Titel: "Das Gedicht ist, was es tut."

Mehr zum Thema

Berliner Rede zur Poesie 2017 - "Wo die Exekutive ihre Finger einzieht"?
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 25.06.2017)

Oswald Egger - Berliner Rede zur Poesie
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 18.09.2016)

Literatur

Péter NádasDas "Arbeitslied" und andere Essays
Der ungarische Schriftsteller Péter Nádas (picture alliance/KEYSTONE)

Nach den sehr umfangreichen Romanen "Parallelgeschichten" und den "Aufleuchtenden Details" legt Péter Nádas ein mit gut 500 Seiten geradezu schmales Werk vor: "Leni weint" enthält 30 Essays aus den Jahren seit 1989.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur