Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 21.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 03.06.2018

Berliner Rede zur Poesie 2018 "Das Gedicht ist, was es tut“

Von Elke Erb

Podcast abonnieren
Elke Erb in der Akademie der Künste Berlin m 29.04.2014 - (imago stock&people)
Die Dichterin Elke Erb (imago stock&people)

Am vergangenen Sonntag hat Elke Erb die Berliner Rede zur Poesie gehalten. Es ist eine der Höhepunkte des Poesiefestivals in der Haupstadt. Wir veröffentlichen einen gekürzten Mitschnitt der Rede.

Die Berliner Rede zur Poesie ist immer einer der Höhepunkt des Poesiefestivals. In diesem Jahr, bei der 19. Ausgabe des Festivals in der Hauptstadt, hat Elke Erb die Rede gehalten, eine eine der wichtigsten Gegenwartsautorinnen.

Die Dichterin gewährt in dieser Rede Einblicke in ihre Denk- und Schreibwelt, reflektiert die tägliche Schreibpraxis und die daraus erwachsende sprachliche Realität. Sie berichtet von dem Versuch, so zu dichten, wie man denkt – und erklärt, wie sich ihre augenblicksnahe Sprache entzündet an dem, was sich in ihren sinnreichen Netzen verfängt.

Wir veröffentlichen einen gekürzten Mitschnitt der Rede von Elke Erb mit dem Titel: "Das Gedicht ist, was es tut."

Mehr zum Thema

Berliner Rede zur Poesie 2017 - "Wo die Exekutive ihre Finger einzieht"?
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 25.06.2017)

Oswald Egger - Berliner Rede zur Poesie
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 18.09.2016)

Literatur

Open Mike 2019Höhenflüge der Jungen
Fiona Sironic bei der Preisverleihung. (Mirko Lux)

Der Open Mike gilt als die wichtigste Bühne für den literarischen Nachwuchs. Der diesjährige Wettbewerb fand am zweiten November-Wochenende in Berlin statt. Für viele der Finalisten war es die erste öffentliche Lesung, entsprechend groß die Aufregung.Mehr

30 Jahre Mauerfall Erzähl mir Deutschland!
Ein Paar steht vor der Berliner Mauer und macht ein Selfie. (Picture Alliance/dpa/Ralf Hirschberger)

Die Mauer ist gefallen. Das Ereignis ist allerdings nicht historisch geworden: In der Literatur und auch im Alltag ist die deutsche Teilung nicht selten quicklebendig. Denn Ost und West sind sich oft nicht grün.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur