Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 16.09.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 02.08.2019

Berliner Mauer Restaurieren oder verblassen lassen?

Bertolt Meyer im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
 Menschen gehen im Berliner Bezirk Friedrichshain an der East Side Gallery (ehemalige Berliner Mauer) vorbei, auf denen Figuren des Künstlers Thierry Noir zu sehen sind. (picture alliance / Peer Grimm)
Die Figuren des Künstlers Thierry Noir an der Mauer der "East Side Gallery" in Berlin. (picture alliance / Peer Grimm)

In Berlin restaurieren zwei Street-Art-Künstler eigene Bilder auf Teilen der Berliner Mauer. Tut das dem Symbol der Teilung gut? Schlecht ist es jedenfalls nicht, meint der Organisationspsychologe Bertolt Meyer - auch Buntheit habe immer zur Mauer gehört.

Ab heute restaurieren die beiden Pioniere der Berliner Street-Art-Szene, Thierry Noir und Kiddy Citny, eigene Motive auf Abschnitten der Berliner Mauer, die schon vor dem Fall der Mauer entstanden waren. Die Kunstwerke sind als Denkmal auf dem Leipziger Platz zu sehen und wurden bereits zweimal auf eigene Kosten von den Künstlern restauriert. Nun werden die Mauerreste zum dritten Mal überpinselt. Was auch nicht schlimm ist, findet der Organisations- und Wirtschaftspsychologe Bertolt Meyer.

Mauer auch in ihrer Buntheit erhalten

Die Mauer sei ein Mahnmal für die deutsche Teilung, deshalb sei es wichtig sie zu erhalten, so Meyer im Deutschlandfunk Kultur - "in ihrer Krassheit, aber ich finde, auch in ihrer Buntheit. Um auch zu zeigen, wie auch unter diesen harschen Bedingungen im geteilten Berlin, wie kreativ die Leute damit umgegangen sind." Eine derartige Restaurierung sei allemal besser als Teile der Mauer abzureißen, um Platz für Investitionsobjekte zu machen.

Anarchischer Umgang gehört dazu

Es sei aber auch wichtig, dass es Orte wie die Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße gebe, wo ein Stück Todesstreifen konserviert worden sei, um den Schrecken der Mauer erfahrbar zu machen, so Meyer. Andererseits habe es gleich nach der Wende die 'Mauerspechte' und Mauerstückchen in Souvenirläden gegeben. "Ich finde, dieser etwas anarchische Umgang mit der Mauer, den es seit der Wiedervereinigung sofort gegeben hat - das gehört irgendwie auch dazu."

Mehr zum Thema

Berliner Mauer - Die 28 langen und die 28 kurzen Jahre
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 05.02.2018)

Lyriker Durs Grünbein zur Berliner Mauer: - "Man hatte eben doch nicht die gleiche Vergangenheit"
(Deutschlandfunk, Interview, 04.02.2018)

Ausstellung in Berlin - Berliner Mauer visuell nachgezeichnet
(Deutschlandfunk, Corso, 26.05.2016)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur