Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.02.2016

Berlinale 2016Das deutsche Kino kriegt die Krise

Von Patrick Wellinski

Berlinale-Plakat mit Goldenem Bär. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Berlinale-Plakat mit Goldenem Bär. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Einige Filme über die Flüchtlingskrise und nur ein deutscher Wettbewerbsbeitrag - das bietet die kommende Berlinale. Die Kritik daran weist Patrick Wellinski zurück. Er wäre nicht erstaunt, wenn es schlicht nicht mehr als einen würdigen Film aus Deutschland gäbe.

Es ist die 15. Berlinale, die Festivalchef Kosslick zu verantworten hat. Der Helmut Kohl der Festival-Landschaft setzt auf Kontinuität. An zehn Tagen werden in Berlin über 400 Filme gezeigt. Darunter auch das erste Werk aus Saudi-Arabien. Einem Land, in dem das Kino verboten ist.

Der Blick in die arabische Welt dominiert das Programm quer durch alle Sektionen. Auch die weltweite Migrationsbewegung wird so zu einem roten Faden. Der italienische Regisseur Gianfranco Rosi zeigt im Wettbewerb eine Dokumentation über Lampedusa und der kurdische Filmemacher Bahman Gobadi hat in einem türkischen Flüchtlingslager seine Kamera Kindern in die Hand gedrückt, damit diese ihre Geschichten erzählen.

Zentrale Themen: Flucht und Ankommen

Die Richtung ist klar: Kino, das von Flucht und Ankommen erzählt. Damit will die Berlinale ihrem Nimbus als politischstes aller Filmfestivals gerecht werden. Aber: Die gesellschaftlich relevanten Stoffe in allen Ehren, lange blieb in den letzten Jahren dabei die Filmkunst auf der Strecke.

Seit das Kuratoren-Team der Berlinale auf markige Festival-Mottos und skurrile Schwerpunkte verzichtet, hat sich auch an dieser Front etwas getan. Und so sieht der internationale Wettbewerb, für Kosslick-Verhältnisse, fast schon radikal aus. So sollte der Film des Filipinos Lav Diaz mit seinen acht (!) Stunden Laufzeit eine wahre Seh-Herausforderung werden. Aber auch ein verfilmter portugiesischer Briefroman, ein Science-Fiction-Thriller aus Amerika oder ein dokumentarisches Essay über den internationalen Cyber-War versprechen die üblichen Sozialdramen im Berlinale-Palast zu verdrängen.

Jenseits der Berlinale spielt deutsches Kino keine Rolle

Erwähnenswert ist, dass mit dem Abtreibungsdrama "24 Wochen" der Erfurter Regisseurin Anne Zohra Berrached lediglich ein deutscher Film im Kernstück des Festivals vertreten ist. Doch den Vorwurf einer höheren deutschen Präsenz sollten die Festival-Betreiber ignorieren. Gehen sie doch billiger Quotenprogrammierung aus dem Weg. Und vielleicht ist die Tatsache, dass man nur einen würdigen Wettbewerbsfilm ausgemacht hat, einfach auch ein Abbild der Kreativkrise des deutschen Kinos, das jenseits der Berlinale fast keine Rolle mehr spielt.

 

Mehr zum Thema:

Berlinale 2016 - Wie gut ist das diesjährige Festival-Programm?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.02.2016)

Dieter Kosslick - "Das Recht auf Glück" als Berlinale-Motto
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 02.02.2016)

Filmfestival in Saarbrücken - Österreichisches Jugenddrama gewinnt Ophüls-Preis
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 23.01.2016)

Live vom Max-Ophüls-Preis 2016 - "Ein starker Jahrgang"
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 23.01.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Wir weigern uns, Feinde zu sein"
Eine Wand an der Grenze zum Gazastreifen. Darauf die Worte: "Weg zum Frieden" auf Hebräisch, Arabisch und Englisch. (Unsplash / Cole Keister)

Der Nahostkonflikt hält die Welt in Atem. Man erklärt sich entweder mit der einen oder der anderen Seite uneingeschränkt solidarisch. Dabei sollte unsere Solidarität denjenigen gelten, die Brücken bauen, meint Meron Mendel in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur